US-Wahlkampf Ohne das nötige Kleingeld läuft gar nichts

Zu den mühseligen Ritualen des Präsidentschaftswahlkampfes gehört das Sammeln von Spendendollars – denn ohne gut gefüllte Kriegskasse ist in den USA keine Wahl zu gewinnen.

Kampagnen-Buttons für den Obama-Wahlkampf Quelle: dpa

Es ist ein offenes Geheimnis: Ohne eine prall gefüllte Wahlkampfkasse bleibt der Traum vom Weißen Haus unterfüllt. Prall gefüllt bedeutet im Wahlkampf 2012 „eine Milliarde Dollar“. Soviel Geld will Präsident Barack Obama gemäß einer Ankündigung seines Wahlkampfstabes sammeln, um der vereinten Kraft der republikanischen Opposition widerstehen zu können. „Das ist nicht unrealistisch“, sagte ein führender Demokrat zu Beginn des Wahlkampfes, obwohl eine Milliarde Dollar selbst für einen amerikanischen Wahlkampf eine gigantische Summe darstellt.

 Zum Vergleich: George W. Bush, republikanischer Kandidat im Jahr 2000, sammelte 192 Millionen Dollar, und Obama brachte es acht Jahre später auf insgesamt 779 Millionen Dollar. Der Demokrat schlug 2008 alle Rekorde und distanzierte seinen republikanischen Rivalen um mehr als 400 Millionen Dollar. Zwei Faktoren spielten dabei eine Rolle: Zum einen kehrte Obama als erster Präsidentschaftskandidat dem System der öffentlichen Wahlkampffinanzierung den Rücken zu, zum andern stützte er sich auf ein dichtes Netz von Kleinspendern.

Obamas Konkurrenten
Die Kandidaten der Republikaner
Herman Cain Quelle: dapd
Michele Bachman Quelle: REUTERS
Jon Huntsman Quelle: dapd
Newt Gingrich Quelle: REUTERS
Rick Perry Quelle: dapd
Rick Santorum Quelle: dpa

Obama erfüllt sein Soll

Bei seiner zweiten nationalen Kampagne scheint Obama bisher auf Kurs: In den ersten neun Monaten dieses Jahres sammelte er 86,2 Millionen Dollar, oder mehr als doppelt so viel wie sein schärfster republikanischer Gegner, Mitt Romney. Hinzu kommen 84,7 Millionen Dollar, die in die Kassen der nationalen Parteiorganisation Democratic National Committee (DNC) flossen und die Obama ebenfalls zur Verfügung stehen werden. Diese Zahlen sind recht beeindruckend, umso mehr als dass der amerikanische Gesetzgeber den Politikern klare Grenzen setzt. Demnach dürfen Individuen einem (offiziellen) Kandidaten maximal 5000 Dollar spenden, 2500 Dollar für die Vorwahlen und 2500 Dollar für den eigentlichen Wahlkampf.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%