WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

US-Wahlkrampf Clintons Ökostrom-Offensive

US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat ihr Klima-Programm vorgestellt. Sie will mindestens ein Drittel der Elektrizität in den USA aus Erneuerbaren Energien gewinnen.

Hillary Clinton spricht in Iowa. Quelle: REUTERS

Die US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton stellt eine drastische Ausbreitung der Erneuerbaren Energien in Aussicht. Dazu formulierte sie auf ihrer Internetseite erstmals zwei zentrale Ziele. Demnach soll zehn Jahre nach ihrem Amtsantritt genug Ökostrom erzeugt werden, um jeden US-Haushalt damit zu versorgen.

Ferner sollen bereits nach vier Jahren landesweit mehr als eine halbe Milliarde Solarmodule installiert sein. Beides könne schließlich dazu führen, dass mindestens ein Drittel der Elektrizität aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird.

So schneiden die Länder beim Klimaschutz ab
Platz 45: ChinaDie Volksrepublik schneidet im Index der Umweltorganisation Germanwatch und des Bündnisses „Climate Action Network Europe“ vergleichsweise schlecht ab und belegt von 58 untersuchten Ländern Platz 45. China gehört zu den großen Klimasünder-Nationen: Das Land gewinnt rund 70 Prozent seiner Energie aus Kohle und ist weltweit der größte Emittent von CO2. Das Land verspricht auf dem Klimagipfel in Lima allerdings, spätestens 2030 den Höhepunkt seiner Kohlendioxid-Emissionen erreicht haben zu wollen. Quelle: dpa
Platz 44: USADie Vereinigten Staaten gehören neben China zu den weltgrößten Treibhausgas-Emittenten. Auf dem Klimagipfel in Lima hat das Land jedoch versprochen, die Emissionen spätestens im Jahr 2025 um 26 bis 28 Prozent unter das Niveau von 2005 drücken. Quelle: REUTERS
Platz 22: DeutschlandDeutschland rangiert auf Platz 22 und damit im Mittelfeld. Trotz des starken Ausbaus der erneuerbaren Energien stiegen die Emissionen aufgrund der Braunkohlekraftwerke. „Wir hatten soviel Kohlestrom wie lange nicht mehr im Netz“, sagt der politische Geschäftsführer von Germanwatch, Christoph Bals. Die Änderung zum Vorjahr (Platz 19) sei aber nicht inhaltlich begründet und beruhe auf einer notwendigen Bereinigung statistischer Daten. Quelle: dpa
Platz 9: MarokkoDas beste Resultat unter den Entwicklungs- und Schwellenländern erzielte Marokko. Das nordafrikanische Land verbesserte seine Bilanz aufgrund seines Engagements bei den erneuerbaren Energien um sechs Plätze und rangiert erstmals unter den Top Ten. Quelle: REUTERS
Platz 5: SchwedenDas skandinavische Land erreicht den fünften Platz. In Schweden sind die Gebäude-Emissionen – insbesondere durch Heizungen – im Zeitraum zwischen 2007 bis 2012 um rund 70 Prozent zurückgegangen. Quelle: dpa
4. Platz: DänemarkDänemark ist zum dritten Mal in Folge Sieger und führt weltweit die Liste der Länder an, die sich am meisten für den Klimaschutz einsetzen. Das Land verzeichne zwar immer noch ein relativ hohes Emissionsniveau, jedoch sei der CO2-Ausstoß seit 1997 mehr oder weniger stetig gefallen und der Trend habe sich von 2007 bis 2012 mit einem Rückgang von 19 Prozent gefestigt, lautet das Ergebnis der Studie. Quelle: dpa

Clinton sprach von den ersten Bausteinen eines umfassenden Planes, um die Probleme des Klimawandels anzugehen. "Wir stehen an der Schwelle eines neuen Zeitalters", betonte sie.

Die Politikerin hatte im April ihre langerwartete Bewerbung um die Präsidentschaft angekündigt. Die ehemalige Außenministerin gilt als aussichtsreichste Anwärterin auf die Kandidatur der Demokraten im Rennen um die Präsidentschaft. Amtsinhaber Barack Obama - ebenfalls Demokrat - darf nach zwei Amtszeiten 2016 nicht erneut antreten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%