USA Kamala Harris: Biden beabsichtigt Kandidatur für zweite Amtszeit

Die beiden wollen auch 2024 zur Wahl antreten. Quelle: AP

Die Vizepräsidentin tritt damit Spekulationen entgegen, dass Biden nur eine Amtszeit anstreben könnte. In Umfragen steht der Präsident aktuell unter Druck.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

US-Präsident Joe Biden beabsichtigt nach Angaben seiner Vizepräsidentin Kamala Harris eine Kandidatur für eine zweite Amtszeit bei der Wahl 2024. „Er hat die Absicht zu kandidieren, und wenn er das tut, beabsichtige ich, mit ihm zu kandidieren“, sagte Harris am Sonntag im US-Sender CBS. Bei der Wahl im November 2024 wäre Biden 81 Jahre alt. In Washington gab es Spekulationen, ob er tatsächlich noch einmal antreten würde.

In Umfragen zeigen sich inzwischen weniger als 40 Prozent mit der Leistung des Demokraten zufrieden. Das sind schlechtere Werte als bei seinem republikanischen Vorgänger Donald Trump zu diesem Zeitpunkt in der Präsidentschaft.

Der 76-Jährige deutet immer wieder an, dass er 2024 noch einmal antreten könnte, hat seine Kandidatur bislang aber nicht offiziell erklärt. Trump hatte bei der Wahl im November 2020 gegen Biden verloren. Er hat aber seine Niederlage nie akzeptiert.

Hurtigruten-Kreuzfahrten Der Sommer, der über die Zukunft von Hurtigruten entscheiden wird

Die norwegische Reederei hat einen guten Ruf bei ihren Kunden, die Schiffe gehören zu den modernsten der Welt. Doch nun bringen Geldsorgen das Unternehmen Hurtigruten in Schwierigkeiten.

Tech-Aktien Diese KI-Profiteure sind Schnäppchen am Aktienmarkt

Die Kursexplosion bei den Halbleiterspezialisten Nvidia und Arm sind nur die halbe Wahrheit: Viele Profiteure mit KI-Potenzial werden noch übersehen. Sie sind gerade spottbillig zu haben.

Von Erbschaft bis Schenkung Geldübertragung in der Familie: Melden Banken das dem Finanzamt?

Unser Leser möchte wissen, ob Banken den Übertrag von Geld oder auch Depotwerten in der Familie dem Finanzamt melden und welche Folgen dies hat.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Auch bei einem Wahlkampfauftritt in Anchorage im US-Bundesstaat ließ Trump am Samstagabend offen, ob er kandidieren wird. Er kündigte lediglich an: „Wir werden unser prächtiges Weißes Haus zurückerobern.“ Trump wiederholte seine widerlegte Behauptung, wonach er bei der Wahl 2020 durch Betrug um seinen Sieg gebracht worden sei.

Lesen Sie auch: Wie sich durch Freihandel die Inflation bändigen lässt

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%