WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

USA Schuldenobergrenze: US-Regierung warnt vor Zahlungsausfall im Oktober

Dramatische Worte der US-Finanzministerin: Falls die US-Regierung ihre Schulden nicht mehr bezahlen könne, drohe den Finanzmärkten „nicht wieder gutzumachender Schaden.“

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die US-Finanzministerin warnt vor weltweiten Schwierigkeiten an den Finanzmärkten. Quelle: Reuters

Ohne eine Anhebung der Schuldenobergrenze durch den Kongress droht der US-Regierung laut Finanzministerin Janet Yellen im kommenden Monat der Zahlungsausfall. Es sei nicht möglich, einen genauen Tag zu nennen, aber der Regierung werde noch „im Lauf des Monats Oktober“ das Geld ausgehen, warnte Yellen am Mittwoch in einem Schreiben an die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi.

Falls die Regierung ihre Schulden im Oktober nicht mehr bedienen könnte, drohten der US-Wirtschaft und den Finanzmärkten rund um die Welt „nicht wieder gutzumachender Schaden“, warnte Yellen.

Es wäre „unverantwortlich“, die Kreditwürdigkeit der USA aufs Spiel zu setzen, zumal sich Wirtschaft und Arbeitsmarkt immer noch von den Folgen der Pandemie erholen müssten, schrieb Yellen.

Erste Warnung schon im Juli

Die Ministerin hatte bereits Ende Juli an den Kongress appelliert, die Grenze zu erhöhen. Die zuletzt gültige Grenze war im Juli ausgelaufen, weswegen die Regierung zur Begleichung ihrer Ausgaben keine neuen Schulden mehr machen kann. Seither greife man zu „außerordentlichen Maßnahmen“, um einen Zahlungsausfall zu verhindern, schrieb Yellen.

Das unabhängige Haushaltsamt des Kongresses (CBO) hatte im Juli gewarnt, der Regierung werde wahrscheinlich im Oktober oder November das Geld ausgehen. Die aktuelle Schuldenobergrenze liegt demnach bei etwa 28,5 Billionen Dollar (23,8 Billionen Euro), wie das CBO erklärte.

Bislang haben sich Republikaner und Demokraten noch immer auf eine Erhöhung der Grenze verständigt - wenn auch oft nach viel Zittern und mehreren Verhandlungsrunden. Präsident Joe Bidens Demokraten kontrollieren das Repräsentantenhaus, im Senat sind sie allerdings auf die Unterstützung von Republikanern angewiesen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%