WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

USA & China Trump plant mit Xi umfassende Handelsgespräche

Der erste Gipfel zwischen dem US-Präsidenten und dem chinesischen Staatschef ist vorbei. Beide betonten die gute Atmosphäre - allzu konkrete Ergebnisse gab es aber nicht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Donald Trump und Xi Jinping Quelle: AP

US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Kollege Xi Jinping haben bei ihrem ersten Amtstreffen intensive Beratungen über ihre Handelsbeziehungen vereinbart. US-Handelsminister Wilbur Ross sagte nach dem Ende der zweitätigen Gespräche, Trump und Xi hätten auf 100 Tage ausgelegte Unterredungen zu dem Thema vereinbart. China habe zudem ein Interesse bekundet, seinen Handelsüberschuss zu reduzieren, um die Inflation im Land besser zu steuern. "Das ist das erste Mal, dass ich sie das in einem bilateralen Kontext sagen höre."

Auf beiden Seiten wurde die Atmosphäre bei dem Treffen am Freitag in Florida gelobt. Einzelheiten wurden jedoch nicht bekannt.

Trump hatte das chinesische Staatsoberhaupt auf seinem Anwesen in Mar-a-Lago empfangen. Das Treffen war nicht nur wegen der politisch-militärischen Bedeutung der beiden Staaten mit Spannung erwartet worden. Trump hatte die Volksrepublik im Wahlkampf scharf angegriffen und ihr vorgeworfen, amerikanische Jobs zu stehlen. Das Land schaffe sich - wie Deutschland - unfaire Wettbewerbsvorteile beim Export.

Worum streiten die USA und China?
Containerhafen in Shanghai Quelle: dpa
Yuan-Noten und Dollar-Noten. Quelle: REUTERS
NordkoreaDie USA wollen, dass China mehr Druck auf Nordkorea ausübt, sein Atomwaffenprogramm zu beenden. Peking trägt zwar Sanktionen mit, aber argumentiert, dass sein Einfluss auf Pjöngjang nur begrenzt sei. Es fürchtet einen Kollaps des Regimes und eine koreanische Wiedervereinigung mit US-Truppen an seiner Grenze. Quelle: AP
Transport von Teilen des THAAD auf der "Osan Air Base" in Pyeongtaek, Südkorea Quelle: AP
US-Flugzeugträger "USS Carl Vinson" verlässt den Hafen im südkoreanischen Busan für ein Militärmanöver. Quelle: dpa
Bauarbeiten im südchinesischen Meer. Quelle: dpa
Eine taiwanesische Flagge durch eine zerstörte chinesische Flagge betrachtet. Quelle: dpa

Damals hatte er auch angekündigt, China an seinem ersten Tag im Amt offiziell als Währungsmanipulator einzustufen. Dies geschah nicht.

Nach dem Treffen schlug Trump andere Töne an. "Die Beziehung zwischen Xi und mir ist hervorragend", sagte er. "Ich glaube, dass viele potenziell schwerwiegende Probleme verschwinden werden." Xi erklärte seinerseits, es sei "Vertrauen aufgebaut" worden. Die chinesischen Staatsmedien berichteten am Samstag überwiegend positiv von dem Treffen. Nach den früheren "verwirrenden Signalen" aus Washington sei klargeworden, dass "eine Konfrontation nicht unausweichlich" sei, schrieb etwa die Zeitung "China Daily".

US-Außenminister Rex Tillerson sagte nach dem Treffen, Xi habe bei der von den USA geplanten Eindämmung des nordkoreanischen Atomprogramms eine stärkere Kooperation zugesagt. Der chinesische Präsident stimme mit Trump überein, dass das Programm eine "sehr ernste Stufe" erreicht habe. Trump hat China aufgefordert, seinen Verbündeten in die Schranken zu weisen. Das abgeschottete Land hat zuletzt immer wieder mit Raketentests provoziert. (

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%