WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

USA Willkommen im Sumpf

Nirgendwo auf der Erde ist das Geflecht aus Geld, Macht und Medien so eng wie in Washington. Solange sich alle Beteiligten an die Spielregeln hielten, ging das einigermaßen gut. Mit Donald Trump wird sich alles ändern. Und nicht zum Guten. Es droht ein Kollaps.

Quelle: AP

Die Vermessung des Wahnsinns folgt auf die Krebssuppe. José Cunningham legt den Löffel beiseite, fährt sich mit der Hand durch das kurz gescheitelte, weiße Haar, dann beugt er sich nach vorne: „Ist das nicht unglaublich“, ruft er aus. Diese Hetze gegen die Minderheiten, die sexistischen Sprüche gegen Frauen, die Kritik an Medien und Geheimdiensten, die Unterstützung Russlands. Kein anderer hätte das alles tun und sagen können und wäre Präsident geworden, meint er. Keiner – außer Donald Trump. „Und wissen Sie was: Ich liebe diesen Mann. Er ist genau das, was Amerika braucht.“

Was ändert sich mit Trump im Weißen Haus?
Blick auf den Central Park Quelle: REUTERS
An diesem Schreibtisch wird bald Donald Trump sitzenFirst Lady Melania wird ihre Büros im Ostflügel haben. Präsident Trump wird im West Wing arbeiten, dort liegt auch das 1909 eingerichtete Präsidentenbüro, das „Oval Office“. Quelle: dpa
Blick in den "Yellow Oval Room" in den Privaträumen der Präsidentenfamilie Quelle: AP
Das Trump International Hotel in Washington Quelle: AP
Der Gemüsegarten des Weißen Hauses Quelle: AP
Barack und Michelle Obama Quelle: dpa
Donald und Melania Trump Quelle: AP

Nun ist es nicht so, dass Cunningham Rassist wäre oder Frauenhasser oder etwas gegen Eliten hätte. Im Gegenteil. Er wurde in Mexiko geboren, ist schwul, wohnt in einem Apartment mit Blick aufs Weiße Haus und arbeitet bei einer großen Anwaltskanzlei. Doch Cunningham ist auch Republikaner. Auf der Stoßstange seines Wagens prangt ein Trump-Sticker. „Ich werde andauernd angehupt dafür“, sagt er. Aber das dürfe man nicht so ernst nehmen. Genauso wenig, wie man Trump zu ernst nehmen dürfe. Er kenne ihn. Das werde schon. „Hauptsache ist doch, dass er Jobs schafft, die Wirtschaft in Schwung bringt, Amerika wieder stark macht. Give it a try.“

Lasst es uns probieren.

An diesem Freitag ist Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt worden. Theoretisch ist er nun: das Oberhaupt der freien Welt, Commander in Chief einer Atommacht, CEO von Corporate America. Nur: Donald Trump scheint dafür so ungeeignet wie kein Kandidat vor ihm. Er macht aus der Verachtung für die Demokratie und alles, was ihr heilig ist, keinen Hehl. Medien? Fake News. Geheimdienste? Lügner. Die Zentralbank Fed? Fremdgesteuert. Vermutlich wäre das in einem gefestigten, wohl austarierten System kein Problem. Nur: Washington ist dieses System nicht mehr.

Ex-Elite-Kommandeur Zinke soll Innenminister werden
Ryan ZinkeDer künftige US-Präsident Donald Trump hat sich nach Angaben aus seinem Team für den ehemaligen Marineinfanterie-Kommandeur Ryan Zinke als neuen Innenminister entschieden. Der 55-jährige Republikaner werde als Chef des Ressorts nominiert, sagte ein hochrangiger Vertreter des Trump-Teams am Dienstag. Zinke sitzt derzeit für den Bundesstaat Montana im US-Repräsentantenhaus, wo er sich für die Lockerung von Umweltauflagen starkgemacht hat. Das Innenministerium hat die Kontrolle über rund ein Fünftel der gesamten öffentlichen Flächen der Vereinigten Staaten. Trump will auf Staatsgebiet verstärkt Ölbohrungen und Bergbau erlauben. Zinke hatte sich zwar im Wahlkampf bereits früh hinter Trump gestellt. Seine Nominierung kam aber dennoch überraschend. Quelle: AP
Rex Tillerson Quelle: dpa
Andrew Puzder Quelle: REUTERS
Ex-General John Kelly Quelle: AP
Republikaner Scott Pruitt Quelle: AP
Ben Carson Quelle: REUTERS
James Mattis Quelle: dpa

Bislang war es ja immer so: Washington war ein Symbol der Macht. Eine Institution an sich, gebaut und erdacht vom ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten, eine Huldigung an Repräsentantenhaus und Senat, von denen alle Macht ausgeht. Folglich ist das Kapitol – Sitz beider Kammern – der Mittelpunkt dieser Welt. Hier werden die Präsidenten vereidigt und als Diener des Volkes eingeschworen – auch Donald Trump.

Der Neue im Weißen Haus ist dabei, dieses Verhältnis umzukehren. In seiner Welt ist er das Zentrum – und der Rest notwendiges Übel. Zwischen ihm und dem Volk liegen maximal 140 Twitter-Zeichen. Und die Tragik der Geschichte will es so, dass die Institution Trump nur so stark werden konnte, weil die Institution Washington so schwach geworden ist. Aus dem einst so stolzen Zentrum der freien Welt ist schon vor Trump die gefährlichste Stadt der Welt geworden. Washington droht an sich selbst zu ersticken. Die Institutionen: Das Parlament, der Supreme Court, die Bundesbehörden, die Geheimdienste, die Lobbyisten, Unternehmen und vor allem die Medien – sie sind in ihrer Integrität unterminiert und finanziell angeschlagen. Nur weil dieses Washington im Rest der USA so verhasst ist, konnte Trumps Kurs verfangen. Er brauchte nur noch zuzugreifen: fix Washington.

So kommt jetzt also ein Präsident in diese angeschlagene Stadt, der angetreten ist mit dem Versprechen, den Sumpf trockenzulegen – dabei aber verschwiegen hat, dass er das tun will, indem er einen neuen Sumpf anlegt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%