WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Venezuela Im sozialistischen Paradies werden die Lebensmittel knapp

In Venezuela werden Nahrungsmittel knapp, viele Dinge des alltäglichen Lebens sind kaum noch bezahlbar. Die Regierung versucht, von sich abzulenken und verdächtigt Schmuggler als die Verursacher der Engpässe.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Quelle: Bloomberg

Die Karibikinsel Isla Margarita ist eines der schönsten Tropenparadiese der Welt. Die kleine Antilleninsel mit den weißen Sand und blau-grünen Meer zog im Winter traditionell Scharen von Touristen aus den USA und Europa an. Der Abstieg begann vor etwa einer Dekade, als Isla Maragrita zur Partyinsel der Drogenmafias aus Venezuela und Kolumbien wurde. Die Verstaatlichung von Hotelanlagen durch den linkspopulistischen Präsidenten Hugo Chávez verscheuchte weitere Touristen. Heute herrscht auf der Insel außerhalb der All-inclusive-Ressorts eine Mangelwirtschaft -  wie sonst nur auf dem tausend Kilometer nordwestlich gelegenen Kuba.

Auf Isla Margarita reicht ein Gerücht, dass die lokalen Supermärkte mit dem begehrten Maismehl oder Reis beliefert würden – da versammeln sich frühmorgens ab fünf Uhr Menschen in kilometerlangen Schlangen vor den wenigen Supermärkten, in denen staatlich subventionierte Produkte zu bekommen sind. Vier Pakete Maismehl gibt es nach stundenlangem Warten für jeden einzelnen Käufer.

Möhren Quelle: REUTERS

Jeder Kunde muss seinen Personalausweis den kontrollierenden Militärpolizisten vorzeigen, um sich nicht mehrfach zu versorgen. Manchmal weigern sich Kunden, als Beleg für einen erfolgten Kauf einen Code auf den Arm stempeln zu lassen. Dann kommt es immer wieder zu Pöbeleien in den Supermärkten der Tropeninsel.

Traditionell eines der reichsten Länder Lateinamerikas

Doch die Insel ist keine Ausnahme: In Venezuela, dem Staat mit den größten Erdölvorräten weltweit, eines der traditionell reichsten Länder in Lateinamerika, herrscht heute Mangelwirtschaft. Für 21.000 Produkte und Dienstleistungen gibt es staatlich festgesetzte Preise. Doch 23 Produkte werden staatlich subventioniert verkauft: Dazu gehört Reis, Bohnen, Zucker, Hühnerfleisch, Butter und Öl – aber auch Toilettenpapier oder Waschmittel. Der Verkauf dieser Produkte für den Grundbedarf wird streng kontrolliert – denn die Regierung verdächtigt Schmuggler und Spekulanten, dass sie die billigeren Produkte hamstern, um sie dann teurer weiter zu verkaufen.

Was den Ölpreis bestimmt

Ins benachbarte Ausland etwa nach Kolumbien und Brasilien, oder eben an Venezolaner, die sich nicht in den Schlangen anstellen brauchen, weil sie die Aufschläge bezahlen können. Denn wer in Venezuela über Dollars verfügt, kann sich vieles leisten, was für die Mehrheit der Bevölkerung Luxus ist.

Um den Schwarzmarkt auszutrocknen, zeigt sich die Regierung erfinderisch: So wird in einigen Landesteilen mit Barcodes an der Windsschutzscheibe kontrollier, dass Autofahrer nicht mehr als zweimal die Woche ihren Wagen volltanken – denn im Ölstaat Venezuela wird inzwischen auch das Benzin knapp. Die letzte Ziffer der Karteinummer bei den staatlichen Lebensmittelläden regelt, wer dort wann einkaufen darf. Entweder nur Montags und Dienstags, Mittwochs und Donnerstags, oder eben Freitags bis Sonntag. Mitte August verkündete die Regierung, dass sie landesweit Scanner einsetzen werde, um die Fingerabdrücke der Kunden biometrisch kontrollieren zu können.

Rund 40 Prozent der Güter der Grundversorgung fehlen

„Bis Ende November wird der gesamte Einzelhandel Venezuelas biometrisch kontrolliert werden“, freute sich Andrés Eloy Méndez, Oberaufseher des Ministeriums für gerechte Preise bei der Vorstellung der Initiative. Diese ist Teil eines umfassenden „Plans für die Heimat“, der eine lückenlose Kontrolle über den Handel und den Verkauf des Landes vorsieht: Dazu können die Beamten der Behörde für gerechte Preise, etwa auch Schlangen vor Supermärkten auflösen oder kurzzeitig den Geschäftsführer absetzen und die Führung der Geschäfte übernehmen, wenn die Konsumenten zu langsam bedient werden. „Das alles sind Maßnahmen, um den Mangel zu verwalten“, schimpft Jorge Reis vom Dachverband der venezolanischen Industrie- und Handelskammern Fedecameras. „Die Regierung führt Lebensmittelkarten zur Rationierung ein.“

Noch bis März veröffentlichte die Zentralbank monatliche Erhebungen darüber, wie viele Güter des täglichen Bedarfs fehlen. Diese Veröffentlichungen hat die Bank inzwischen eingestellt. Damals waren es ein Viertel aller Güter, die im Alltag fehlten. Heute schätzen unabhängige Institute wie Datanalisis, dass rund 40 Prozent aller Güter der Grundversorgung in Venezuela fehlen.

So teuer ist das Leben in Venezuela
Möhren Quelle: REUTERS
Coca-Cola Quelle: REUTERS
BigMac Quelle: REUTERS
Dampfkochtopf Quelle: REUTERS
Mixer Quelle: REUTERS
Besen Quelle: REUTERS
Glühbirne Quelle: REUTERS

Der Grund ist: Das Ölland Venezuela importiert traditionell fast alles, was seine Bevölkerung braucht. Doch mit den sinkenden Ölpreisen und einer schrumpfenden Produktion verfügt die Regierung über immer weniger Devisen, um Importe zu bezahlen. Das venezolanische Wirtschaftsforschungsinstitut Ecoanalitica schätzt, dass der Staat bei in- und ausländischen Gläubigern derzeit mit rund 21 Milliarden Dollar in der Kreide steht. Rund zwölf Milliarden Dollar schuldet Venezuela ausländischen Fluggesellschaften, Autobauern, Lebensmittel- und Pharmakonzernen. Die Regierung verfügt jedoch nur noch über rund 20 Milliarden Dollar Devisenreserven.

Den sinkenden Dollarbeständen stehen wachsende Zahlungsverpflichtungen gegenüber: Im nächsten drei Jahre werden jeweils zehn Milliarden Dollar Anleihezinsen und -tilgungen jährlich fällig.

Welchen Staaten der niedrige Ölpreis besonders schadet
Erdölförderung Quelle: dpa
Ölförderung in Saudi-Arabien Quelle: REUTERS
Ölförderung in Russland Quelle: REUTERS
Oman Ölpreis Quelle: Richard Bartz - eigenes Werk. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons
Öl-Leitung im Niger-Delta Quelle: dpa
Ölförderpumpe in Bahrain Quelle: AP
Venezuela Ölförderung Quelle: REUTERS

Das Land sei schon längst im Zahlungsverzug, befand kürzlich der ehemalige Planungsminister Venezuelas und jetzige Harvard-Professor Ricardo Hausmann: Warum solle Venezuela seine Dollar-Schulden bedienen, wenn diese sich größtenteils in den Händen reicher - oftmals venezolanischer – Anleger befänden? Stattdessen solle die notleidende venezolanische Bevölkerung vor allem mit Nahrung und einfachsten Dingen des täglichen Bedarfs bedient werden.

Die landesweit angekündigten Scanner zur Erkennung des Daumenabdrucks dürften deshalb auch eher ein Propaganda-Trick der Regierung sein. Bisher hat die Behörde gerade mal 36 Scanner aufgestellt in einem Pilotprojekt. Die umgerechnet 150 Dollar für die Geräte wird den Supermärkten von ihren Einkünften abgezogen. Doch wie soll eine Regierung am Rand der Staatspleite diese teuren Apparate flächendeckend kaufen, aufstellen und betreiben?

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%