Vereinte Nationen Diese Entwicklungsziele sollen bis 2030 erreicht werden

Die 193 Staaten der Vereinten Nationen hatten sich viel vorgenommen und waren bei den Jahrtausendzielen auch erfolgreich. Jetzt sollte es einen Schritt weiter gehen, aber am Schluss blieb man wohlweislich etwas vage.

Wo Mütter richtig schlecht leben
Somalia (Rang 178)Gewalt, Konflikte und Naturkatstrophen – am schwersten treffen sie die Ärmsten. Somalia befindet sich mit Rang 178 auf dem untersten Platz des Welt-Mütter-Reports von der Kinderrechtsorganisation „Save the Children“. Mangelernährung und Infektionskrankheiten sind in dem afrikanischen Staat weit verbreitet. Die Mehrheit der Bevölkerung hat nicht einmal Zugang zu sauberem Trinkwasser, geschweige denn medizinischer Versorgung. Das Sterberisiko von Müttern und ihren Kindern ist deshalb gerade in fragilen Umfeldern besonders hoch. In Somalia liegt die Säuglingssterblichkeit 2014 bei 100,14 von 1.000 Geburten. Die Bewertungsgrundlagen des jährlichen Reports sind die Gesundheit von Müttern, Kindersterblichkeit, Einkommen, Schulbildung und der gesellschaftliche Status von Frauen. Quelle: dpa
Demokratische Republik Kongo (Rang: 177)In der demokratischen Republik Kongo wurden Frauen und Kinder während des Bürgerkrieges schrecklich misshandelt. Doch die Todesraten sind außerhalb der Konfliktzonen fast ebenso hoch wie in den Krisengebieten. Denn die meisten Menschen in der DR Kongo sterben an Malaria, Lungenentzündungen, Durchfallerkrankungen oder Mangelernährung. Todesursachen also, die mit der richtigen medizinischen Versorgung behandelbar und damit vermeidbar wären. Aber in vielen Gesundheitseinrichtungen fehlen gut ausgebildete Fachkräfte und medizinisches Versorgungsmaterial. Selbst Strom und Wasser sind dort zum Teil rar. Besonders hart treffen die Krankheiten Kinder. Nahezu die Hälfte von ihnen stirbt vor ihrem fünften Geburtstag. Doch in der DR Kongo gibt es Hoffnung auf bessere Umstände. Beispielsweise unterstützen lokale Nichtregierungsorganisationen Vergewaltigungsopfer in Krisengebieten und bieten medizinische Versorgung an. Quelle: dpa
Mali (Rang: 175)Auch Mali befindet sich unter den letzten zehn Ländern des Welt-Mütter-Rankings. Obwohl die Regierung sich mittlerweile dagegen einsetzt, werden fast alle Mädchen des westafrikanischen Staats beschnitten. Oftmals werden dafür bloß unsterile, grobe Werkzeuge verwendet und der Eingriff wird ohne Betäubung durchgeführt. Für die Mädchen bedeutet das lebenslange Schmerzen und Qualen. Die Säuglingssterblichkeitsrate ist in Mali ebenfalls besonders hoch. Sie liegt bei 104,34 von 1.000 Geburten. Quelle: REUTERS
Guinea-Bissau (Rang: 174)Sie tragen bunter T-Shirts mit leuchten Farben, doch die Gesichter der Frauen aus Guinea-Bissau malen ein anderes Bild der Realität. Die medizinische Versorgungslage des afrikanischen Staates ist schlecht. Es gibt zu wenig Ärzte, die Lebenserwartung liegt bei knapp 50 Jahren und von 1000 Geburten sterben rund 91 Kinder vor ihrem ersten Lebensjahr. Im Bild erklärt ein Soldat den Frauen gerade, wie sie ihre Hände mit dem lokalen Desinfektionsmittel aus Chlorbleiche waschen müssen. Der Anfang einer dauerhaften Veränderung der Lebenssituation in den fragilen Staaten besteht laut dem Welt-Mütter-Report in einer Stabilisierung der staatlichen Situation und zugänglicheren Gesundheitssystemen. Quelle: dpa
Zentralafrikanische Republik (Rang 173)Gegen Krankheiten wie Malaria, Lepra und die Schlafkrankheit hat das Gesundheitssystem des Binnenstaates keine Chance. Ein Großteil der Bevölkerung ist zudem mit HIV infiziert. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist entsprechend gering. Sie liegt 2014 bei nur 51,35 Jahren. Das größte Risiko für Mütter und Kinder liegt in Afrika. Fast ein Drittel aller Weltkindstode fällt laut dem Welt-Mütter-Report auf die unsicheren Regionen in West- und Zentralafrika. Quelle: dpa
Sierra Leone (Rang: 172)Von 1999 – 2000 herrschte in Sierra Leone Bürgerkrieg. Selbst vor dem Einsatz von Kindersoldaten wurde in dieser Zeit nicht zurückgeschreckt. Nach dem Bürgerkrieg zeichneten sich in Sierra Leone allerdings positive Entwicklungen an. 2009 beschrieb Amnesty International die Sicherheitslage als stabil. Im Bericht von 2012 wies Amnesty International jedoch auf die noch immer schwierige Situation von Frauen in Sierra Leone hin. Schlechte medizinische Versorgung für Mütter und Gewalt gegen Frauen und Mädchen seien weit verbreitet. Quelle: AP
Nigeria (Rang: 171)In Nigeria wurden erst kürzlich über 200 Mädchen entführt. Die Entführer sind offenbar Mitglieder der Terrorgruppe Boko Haram. Ihr Anführer, Abubakar Shekau, hat damit gedroht, die Mädchen zu verkaufen. Grund für die Entführung ist vermutlich, dass die Mädchen keine Ausbildung erhalten sollen. Die Frauen protestieren für die Schülerinnen. Der dramatische Vorfall zeigt, wie instabil Nigeria noch immer ist und dass Frauenrechte dort noch längst keine Selbstverständlichkeit sind. Quelle: AP

Nach dem Erfolg der sogenannten Jahrtausendziele haben sich die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen auf neue Entwicklungsziele für das Jahr 2030 geeinigt. Die Vertreter der 193 Nationen verabschiedeten am Sonntagabend in New York einen Katalog mit 17 sogenannten Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG). Die in mehr als zwei Jahren ausgehandelten Vorsätze sollen vor allem den Ärmsten der Welt helfen und die Erfolge der Jahrtausendziele sichern. Der Katalog soll im September auf einem Gipfel in New York von den Staats- und Regierungschefs aus aller Welt verabschiedet werden.

Mit den SDG nimmt sich die Menschheit vor, innerhalb der nächsten 15 Jahre „die Armut überall auf der Welt und in jeder ihrer Formen“ und den Hunger zu beseitigen. Weiter soll das Wasserproblem gelöst werden, also allen Menschen Zugang zu sauberem Wasser und einer vernünftigen Toilette garantiert werden. Überall auf der Erde sollen Jungen und Mädchen eine kostenlose Grundschulbildung bekommen. Eine Benachteiligung von Frauen und Mädchen soll es nicht mehr geben und jeder Mensch soll Zugang zu verlässlicher, umweltschonender Energie bekommen.

Armutsgefährdung in Deutschland

Mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen sollen aber auch „Ungleichheiten“ zwischen den Staaten abgebaut und weltweit Wachstum geschaffen werden. Es soll eine weitere Industrialisierung, aber in „nachhaltiger“ Form geben. Die Ozeane sollen umsichtig genutzt und das Klima geschützt werden.

Im Jahr 2000 hatten Politiker aus aller Welt unter dem UN-Dach die Millennium Development Goals verabschiedet. Innerhalb von 15 Jahren sollte die Zahl der Hungernden halbiert, jedes Kind eine Grundschulbildung bekommen, die Kindersterblichkeit um zwei Drittel gesenkt und Frauen und Mädchen gleichberechtigt werden. Auch der Kampf gegen Krankheiten und Klimawandel waren Teil der acht Ziele, für die zum Teil das Jahr 1990 als Vergleichsbasis gewählt wurde.

Die Zahl der Menschen, die am Tag mit 1,25 Dollar auskommen müssen, hat sich den UN zufolge in den letzten 25 Jahren von 1,9 Milliarden auf 836 Millionen mehr als halbiert. Die Kindersterblichkeit fiel um etwas mehr als die Hälfte - angestrebt waren zwei Drittel - von 90 auf 43 Tote je 1000 Kindern unter fünf. Die Müttersterblichkeit sank um 45 Prozent. Bessere Prävention und Betreuung hätten den Tod von 6,2 Millionen Menschen durch Malaria und 37 Millionen durch Tuberkulose verhindert. Auch bei der Beteiligung von Mädchen und Frauen seien „dramatische Fortschritte“ gemacht worden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%