Vier Jahre nach Fukushima Gericht stoppt Wiederhochfahren von Atomkraftwerk

Japan will zurück zur Atomkraft - doch nun hat ein Gericht das Wiederhochfahren von zwei Atomreaktoren untersagt. Denn an den neuen Sicherheitsvorschriften gibt es harsche Kritik.

Das Gericht in Fukui hat am Dienstag das Wiederhochfahren zweier Reaktoren verboten. Quelle: AP

Die japanische Regierung hat bei ihrer geplanten Rückkehr zur Atomenergie eine Schlappe erlitten. Vier Jahre nach der Katastrophe von Fukushima untersagte am Dienstag ein japanisches Gericht das Wiederhochfahren von zwei Atomreaktoren. Die Entscheidung stellt auch die neuen Sicherheitsvorschriften infrage.

Wie der Fernsehsender NHK berichtete, begründete das Gericht seine Entscheidung damit, dass der Betreiber der Anlage, der Energiekonzerns Kansai Electric, die Sicherheit nicht garantieren könne. Zudem seien die Vorschriften unlogisch. Die Regierung hält an ihren Plänen jedoch fest. Japan werde Atomkraftwerke wie vorgesehen ans Netz nehmen, die den Auflagen der Aufsichtsbehörde NRA entsprächen, erklärte ein Regierungssprecher.

Anwohner hatten gegen die Inbetriebnahme der zwei Reaktoren des AKW Takahama westlich von Tokio protestiert, weil die Anlage ihrer Meinung nach nicht die strengeren Sicherheitsstandards erfülle und das Risiko von Erdbeben unterschätze.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Konzern kündigte an, gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen. Es ist bereits die zweite Niederlage vor Gericht für Kansai Electric innerhalb eines Jahres. Der Rechtsstreit könnte zu jahrelangen Verzögerungen führen und weitere Verluste von Hunderten Millionen Dollar verursachen. Der Konzern wird voraussichtlich das vierte Jahr in Folge einen Verlust ausweisen. Nach der Explosion des Atomkraftwerks in Fukushima im März 2011 war Japan zunächst aus der Atomenergie ausgestiegen und hatte alle AKW abgeschaltet.

Für Regierungschef Shinzo Abe ist die Rückkehr zur Atomenergie, die vor der Katastrophe rund ein Drittel des japanischen Energiebedarfs deckte, ein wichtiger Schritt, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%