WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Vor EZB-Entscheid Britische Notenbank leitet überraschend Zinswende ein

Die Bank of England reagiert auf die steigende Inflationsrate auf der Insel. Quelle: dpa

Die britische Notenbank erhöht überraschend als erste große Notenbank seit Ausbruch der Corona-Pandemie die Zinsen. Damit reagieren die Zentralbänker auf die rasch anziehende Inflation in Großbritannien.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die britische Notenbank hat ihren Leitzins erstmals in der Corona-Pandemie angehoben. Der Leitzins steigt um 0,15 Prozentpunkte auf 0,25 Prozent, wie die Bank of England am Donnerstag nach der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses in London mitteilte. Analysten hatten mehrheitlich mit unveränderten Zinsen gerechnet. Allerdings waren sich die Fachleute nicht ganz sicher, wie sich die Bank of England verhält: Die Inflation im Königreich ist zwar hoch, was für steigende Zinsen spricht. Zugleich breitet sich aber die neue Corona-Variante Omikron rapide aus und dämpft das Wirtschaftsgeschehen.

Das britische Pfund quittierte den Zinsschritt mit deutlichen Kursgewinnen gegenüber Dollar und Euro. Britische Staatsanleihen gerieten hingegen unter Druck. Britische Aktien büßten einen Teil ihrer zuvor erzielten Gewinne ein.

Hintergrund der Entscheidung ist die hohe Inflation, die im November die Fünf-Prozent-Marke überschritten hat und einen zehnjährigen Höchststand markierte. Der Teuerungsschub ist zwar auch Folge einer stark anziehenden Nachfrage und erheblicher Handelsverspannungen infolge der Pandemie. Ökonomen warnen jedoch vor einer sich selbst verschärfenden Lohn-Preis-Spirale, sollten Arbeitnehmer höhere Löhne als Kompensation für die stark steigenden Preise verlangen.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Dass es sich die Notenbank nicht einfach gemacht hat mit ihrer Entscheidung, zeigen die Aufzeichnungen zur Zinssitzung, die zeitgleich veröffentlicht wurden. Darin heißt es, dass das Auftauchen der Omikron-Variante eigentlich für ein Abwarten gesprochen habe, um die Auswirkungen auf die Wirtschaft zu prüfen. Andererseits habe der hohe Preisauftrieb eine zeitnahe Straffung erfordert.

Mehr zum Thema: Die US-Notenbank Federal Reserve will den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik beschleunigen und kündigt höhere Leitzinsen an. Für die EZB wird die Lage jetzt ungemütlich. Die Fed setzt die EU-Zentralbank mächtig unter Druck.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%