Waffenruhe gescheitert Islamisten entführen israelischen Leutnant

Mit der Verschleppung eines israelischen Soldaten durch militante Palästinenser droht der Gaza-Konflikt wieder zu eskalieren. Eine kaum zwei Stunden alte Waffenruhe fällt dem Angriff als erstes zum Opfer. UN-Generalsekretär Ban befürchtet „ernste Folgen“.

Die größten Ölreserven der Welt
Eine Frau trocknet Wäsche auf einer Erdöl-Pipeline Quelle: ASSOCIATED PRESS
Libyen Quelle: REUTERS
Logo von Rosneft Quelle: ITAR-TASS
Ölraffinerie in den Vereinigten Arabischen Emiraten Quelle: AP
Ktar Quelle: REUTERS
Kuwait Quelle: REUTERS
Irak Quelle: REUTERS
Iran Quelle: AP
Saudi-Arabien Quelle: REUTERS
Venezuela Quelle: REUTERS

Militante Palästinenser haben trotz einer humanitären Waffenruhe einen israelischen Soldaten verschleppt und damit den Gaza-Konflikt neu angeheizt. Als Reaktion auf den Angriff erklärte Israel die eben erst begonnene Feuerpause am Freitag für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich „schockiert und zutiefst enttäuscht über die Entwicklung“. Die USA forderten die bedingungslose Freilassung des Soldaten.

Der 23-jährige Leutnant Hadar Goldin fiel nach Angaben des israelischen Militärs einem Kommando der radikal-islamischen Hamas in die Hände, als seine Einheit an der Zerstörung eines Tunnels in den Gazastreifen arbeitete. Der Armee zufolge ereignete sich die Entführung anderthalb Stunden nach Beginn einer dreitägigen humanitären Waffenruhe, die die Vereinten Nationen (UN) und die USA in der Nacht zuvor zwischen Israel und der Hamas vermittelt hatten.


Die Kassam-Brigaden, der bewaffnete Arm der Hamas, bestätigten die Gefangennahme des Soldaten, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Maan meldete. Die militanten Islamisten behaupteten aber, dass ihnen der Soldat bei Kämpfen eine Stunde vor Inkrafttreten der Waffenruhe in die Hände gefallen sei. Zuletzt war 2006 der Soldat Gilad Schalit von einem Kommando unter Leitung der Hamas durch einen Tunnel in den Gazastreifen verschleppt worden. Er kam erst mehr als fünf Jahre später frei - im Tausch gegen mehr als 1000 palästinensische Häftlinge. Den jüngsten Angriff bei Rafah leitete ein Selbstmordattentäter ein, der sich in die Luft sprengte und dabei zwei israelische Soldaten mit in den Tod riss, wie das Militär bestätigte. Die israelische Führung ging davon aus, dass der Leutnant dann von den Angreifern entführt wurde. Ein Lebenszeichen von ihm lag zunächst nicht vor. Ursprüngliche Medienberichte, er sei auch britischer Staatsbürger gewesen, bestätigte das Außenministerium in London nicht.

Die israelische Armee leitete eine umfassende Suchaktion ein. Israelische Fernsehsender zeigten Panzer, die in den Gazastreifen einfuhren. Im Gebiet um Rafah flammten neue Kämpfe auf. Nach Angaben palästinensischer Ärzte und Augenzeugen wurden am Freitag bei israelischen Angriffen 66 Palästinenser getötet und 250 weitere verletzt. Militante aus dem Gazastreifen feuerten mindestens acht Geschosse auf Israel ab. Drei wurden von der Raketenabwehr abgefangen, die anderen landeten auf freiem Feld.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%