Wahlkampf in Iowa Hillary Clinton enteilt der Konkurrenz

Die Ex-Außenministerin punktet in Iowa, bei einem der wichtigsten Vorwahltermine der Demokraten. Das Clinton-Lager, allen voran Bill Clinton, bereitet sich schon auf die Hauptwahl vor.

Diese Kandidaten wollen 2016 ins Weiße Haus
Donald Trump Quelle: REUTERS
Jeb Bush Quelle: AP
Ben Carson Quelle: AP
Mike Huckabee Quelle: REUTERS
Marco Rubio Quelle: AP
Ted Cruz Quelle: REUTERS
Rand Paul Quelle: AP

Dieses Mal konnte sich Hillary Clinton auf ihren Fanblock verlassen. Die zumeist jungen Anhänger - in blauen T-Shirts mit der Aufschrift „She is fighting for us – I am fighting for her“ („Sie kämpft für uns, ich kämpfe für sie) gekleidet – brüllten ihren „Hill-yes“-Schlachtruf durch die Halle und schwenkten ihre Plakate. Sie gaben alles, um die Bernie-Sanders-Wähler zu übertönen. Anders als noch vor acht Jahren, als die Clinton-Fraktion ihre Zuschauerblöcke nicht füllen konnte und der Obama-Kampagne nichts entgegen zu setzen hatte, sprang dieses Mal beim Jefferson-Jackson-Dinner zumindest ein Unentschieden heraus.

Die Veranstaltung in Des Moines, der Hauptstadt Iowas, ist einer der wichtigsten Termine im Vorwahlkampf der Demokraten. Der Tag in der grauen amerikanischen 200.000-Einwohnerstadt im Mittleren Westen gilt als Maßstab, wie gut die Kandidaten ihre Anhänger mobilisieren können. Wer an dem Oktobertag punkten kann, hat gute Chancen die erste Vorwahl im Februar 2016 erfolgreich zu bestreiten.

Hillary Clinton war demzufolge von der Unterstützung ihrer Tribüne mehr als angetan. „Was für ein Empfang, vielen Dank“, lobte die Demokratin. Sie lächelte, machte Witze und zeigte sich sympathisch. Eigenschaften, die man der ehemaligen First Lady lange absprach. Professionell sei sie, aber kalt und unnahbar, so das allgemeine Urteil. Nicht so am Samstag.

„Es ist etwas Besonderes, mit dem 42. Präsidenten der USA auf der Bühne zu stehen“, witzelte sie bereits am Nachmittag bei einem Auftritt im Stadtzentrum vor Anhängern. Gemeint war ihr Mann, Bill Clinton, der zuvor ein leidenschaftliches Plädoyer für eine Wahl Clintons zur Präsidenten der Vereinigten Staaten hielt. Beim Dinner dann spaßte Hillary Clinton: „Wer für die Republikaner kandidiert, wird offenbar in eine Zeitmaschine gesteckt und um 50 bis 70 Jahre zurückgeschickt, so altmodisch sind deren Parolen.“

Die gute Laune der Clinton: sie war nicht gespielt. Musste sie auch nicht. Schließlich ist das „momentum“, wie die US-Amerikaner sagen, auf ihrer Seite. Auf gut Deutsch: Sie hat einen Lauf.

Das Duell der Dynastien
Eine schrecklich mächtige Familie: Der versammelte Bush-Clan beim 90. Geburtstag des ehemaligen US-Präsidenten George H.W. Bush (Mitte). Bush Senior war von 1989 bis 1993 der 41. Präsident der USA. Er ist nicht der einzige US-Präsident a. D. auf dem Bild... Quelle: AP
Der Knurrer aus Texas: Der damalige US-Präsident George W. Bush 2006 in Washington. Die Amtszeit von George W. zwischen 2001 bis 2009 als 43. Präsident der Vereinigten Staaten wird in den USA kritisch gesehen. Der Irakkrieg wird sein größter Fehler bleiben. In letzter Zeit ist er eher durch impressionistische Malerei aufgefallen. Bald könnte er jedoch zum Königsmacher werden... Quelle: AP
Der ehemalige US-Gouverneur Jeb Bush auf Stippvisite in Berlin: Nach Ansicht von Experten könnte der Bruder des 43. US-Präsidenten (George W. Bush) und Sohn des 41. US-Präsidenten (George H. W. Bush) bald seine Präsidentschaftskandidatur für die Republikaner bekanntgegeben. Damit würde er ein Duell der Dynastien bei der Wahl zum 45. US-Präsidenten befeuern... Quelle: AP
Jeb Bush würde dann womöglich gegen Hillary Rodham Clinton antreten, die für die Demokraten bereits auf Stimmenfang. Die ehemalige First Lady hat sich bereits als Außenministerin ihre politischen Tantiemen verdient. Als Nachfolgerin Obamas würde sie eine weitere US-Polit-Dynastie aus der Taufe heben: Möglicherweise wiederholt sich bald die Geschichte. In den USA könnte es zu einem weiteren Duell der Dynastien Bush und Clinton kommen. Zuletzt setzten sich die Clintons durch. Quelle: AP
Der US-Präsident a. D. und bald First Husband? Dann heißt es Clinton-Clan gegen Bush-Dynastie. Die Präsidentschaftswahl am 3. November 1992 entschied Bill Clinton mit 43 Prozent für sich. Der amtierende Präsidenten George H. W. Bush konnte lediglich 38 Prozent der Stimmen ergattern. Clinton-Clan gegen Bush-Dynastie Quelle: AP
Die Kennedy-Brüder John Fitzgerald Kennedy (JFK), Robert Kennedy und Edward Kennedy (v.l.) 1963: Der Kennedy-Clan ist ein ganz besonderes Beispiel für eine US-Polit-Dynastie. Eine Vielzahl von ungewöhnlichen Schicksalsschlägen traf die Familie und ihren Umkreis. Edward starb als einziger der Brüder eines natürlichen Todes. JFK kam indes unter mysteriösen Umständen um... Quelle: AP
Am 22. November 1963 wurde JFK auf einer Wahlkampfreise gegen 12:30 Uhr an der Dealey Plaza in Dallas, Texas mit mehreren Gewehrschüssen während einer Fahrt im offenen Wagen ermordet. Knapp eineinhalb Stunden nach dem Attentat wurde ein Verdächtiger namens Lee Harvey Oswald verhaftet und dann der Öffentlichkeit präsentiert. Er wurde in Polizeigewahrsam erschossen. Quelle: REUTERS

Bei der ersten TV-Debatte der Demokraten vor zehn Tagen punktete sie mit Fachkenntnis, Durchsetzungsfähigkeit – und Charme. Die elfstündige Befragung zu dem Angriff auf die US-Botschaft im lybischen Bengasi während der Amtszeit Clintons als US-Außenministerin, meisterte sie – und dann erklärte auch noch US-Vizepräsident Joe Biden am Donnerstag, dass er nicht in das Wettrennen ums Weiße Haus einsteigen werde. Keine Frage: Die vergangenen knapp zwei Wochen waren ihre besten im gesamten bisherigen Vorwahlkampf.

Offiziell sind neben Clinton nur noch der Linksaußen Bernie Sanders, der bislang blass gebliebene Martin O’Malley und der in Umfragen nicht einmal geführte Lawrence Lessig im Wettbewerb um die Nominierung als demokratischer Präsidentschaftsbewerber.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%