WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Werner knallhart

Boykottiert Baden-Württemberg!

Seite 3/3

Wer A sagt, muss noch lange nicht B sagen

Die Top-Konzerne aus dem Südwesten
Claus-Dietrich Lahrs Quelle: dpa
M+W Quelle: M+W Group
SEW-Eurodrive Quelle: SEW Eurodrive
Dürr Quelle: dpa
Man + Hummel Quelle: Mann + Hummel
Ein Mann sägt eine Scheibe von einem Baumstamm ab Quelle: dpa
Eberspächer Quelle: Eberspächer

Ganz schön selbstbewusst, ne? Sich darüber auszubreiten, wer denn nun unseren Boykott verdient hat. Fassen wir uns mal an unsere eigene Nase.

In Baden-Württemberg haben gerade zigtausende Menschen einer Initiative ihre Stimme gegeben, die sich gegen die Bestrebung der Landesregierung wendet. Die dachte sich nämlich so: Lasst uns in der Schule die Kinder darauf hinzuweisen, dass die Liebe zwischen Mann und Frau nicht die einzige akzeptable Option ist. Die Gegner haben nun Angst, ihr Nachwuchs würde zu Homos erzogen. Viele Badener und Schwaben können also weder Hochdeutsch noch Sex. Sollten bei all diesem minderheitenfeindlichen Hinterweltlertum nun Menschen aus modernen Nationen wie etwa Dänemark nicht konsequenterweise Baden-Württemberg zu meiden? Statt nach Heidelberg und Freiburg nicht lieber nach Berlin reisen? Ich sehe förmlich schon den Talkshow-Titel im dänischen Fernsehen: "Boykottiert Baden-Württemberg!"

Sollten uns nicht die Franzosen boykottieren? In Frankreich trennt man penibel zwischen Staat und Kirche. Hier in Deutschland hingegen lassen wir es uns noch im 21. Jahrhundert bieten, dass die katholische Kirche von unserer aller Steuergelder finanzierte Kindergärten betreibt, aber selbstherrlich Kindergärtnerinnen feuert, weil sie zum zweiten Mal heiraten.

Und was hat die Bayerische Tourismus-Wirtschaft für ein Glück, dass sich bei den ausländischen Touristen noch nicht richtig herumgesprochen hat, wie einfach man im Süden Deutschlands Wahlen gewinnen kann, wenn man nur verspricht, Politik gegen Ausländer zu machen.

Wenn wir alle konsequent boykottieren würden, was wir für fundamentales Unrecht halten, dann wüssten wir am Ende nicht mehr, wo oben und unten ist. Insofern bleibe ich dabei: Ich wäge ab. Mit Bauchgefühl und individuell. So wie der Bundespräsident. Wer A sagt, muss noch lange nicht B sagen. Der Lederschuh-Vorwurf kann eben nur von Fleischessern kommen.

Vorgestern war ich noch in Myanmar. Und bin Taxi gefahren. Aber wenn die Rodler Anfang Februar in mediterranem Klima die Berge runterdonnern, schalte ich um. Günther Jauch würde mich verachten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%