WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Wirtschaftspolitik Chinas neue Reformrunde

Seite 2/2

Liberaleres Umfeld

Zehn interessante Fakten über China
Täglicher Griff zur ZigaretteUngesunder Rekord: In jeder Sekunde werden 50.000 Zigaretten in China angezündet. Das berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Zahl der Raucher ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Inzwischen zünden sich 66 Prozent der männlichen Chinesen täglich mindestens eine Zigarette an. Bei den Frauen raucht nur jede Zwanzigste täglich. Quelle: rtr
Künstliche TannenbäumeKlar, China ist ein großes Land. Fast jeder fünfte Mensch lebt in dem Riesenreich, China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde. Doch in einigen Statistiken liegt das Land überproportional weit vorne. So ist das Riesenreich nicht nur der größte Textilproduzent, sondern auch weltweit führend in der Herstellung von künstlichen Tannenbäumen. 85 Prozent alle unechten Tannenbäume – so National Geographic – stammen aus China. Texte: Tim Rahmann Quelle: dpa
SchweinereichIn China leben nicht nur die meisten Menschen, sondern auch die meisten Schweine. 446,4 Millionen Eber und Säue lebten 2008 im Reich der Mitte, so die UN. Damit leben dort mehr Schweine als in den 43 nächst größten Ländern, gemessen an der Zahl der Tiere, zusammen. Zum Vergleich: In Deutschland werden aktuell rund 26,7 Millionen Schweine gehalten. Quelle: dpa
Geisterstädte im ganzen LandIn China wurde in den letzten Jahren massiv gebaut – auch in ländlichen Gegenden. Doch die Landflucht ließ vielerorts Geisterstädte entstehen. Mehr als 64 Millionen Wohneinheiten stehen im ganzen Land leer. Auch das größte Einkaufszentrum der Welt, … Quelle: dpa
McDonald’s allein auf weiter Flur… die "New South China Mall", hat reichlich Gewerbeflächen zu vermieten. 1500 Geschäfte finden dort Platz, 70.000 Käufer sollten täglich nach Dongguan pilgern. Doch die Realität sieht anders aus: 99 Prozent der Flächen sind unbenutzt, berichtete die britische Zeitung "Daily Mail". Nur ein paar Restaurants befinden sich in dem Gebäude, unter anderem Mc Donald’s. Quelle: AP
Bauboom geht weiterDennoch bauen die Chinesen fleißig weiter. Die Folge: Kein Land verbaut mehr Zement als China. 53 Prozent der weltweiten Nachfrage stammt aus dem Reich der Mitte, so Michael Pettis, China-Experte und Ökonom der Peking-Universität. Quelle: dpa
Barbie ist zu sexyWenn in China gerade nicht gebaut wird, werden in den zahlreichen Fabriken Güter produziert. Neben Textilien vor allem Spielwaren. Rennautos, Barbie-Puppen und Kuscheltiere: Fast 80 Prozent der deutschen Spielwaren stammen aus China. Vor Ort selbst sind Barbie-Puppen übrigens kein Verkaufsschlager. Für die Chinesen ist die kurvige Blondine zu sexy. Dort verkaufen sich vor allem niedliche Puppen. Quelle: AP

Das eigentliche Problem aber liegt im staatlich kontrollierten Bankensektor. Durch künstlich niedrig gehaltenen Kreditzinsen kommen die Staatsunternehmen an billiges Geld und investieren in wenig rentable Projekte. Weil Privatunternehmen bei der Kreditvergabe benachteiligt werden, suchen sie nach anderen Möglichkeiten, um an Geld zu kommen. So ist in den letzten Jahren ein mehrere Billionen Euro großer Schattenbankensektor herangewachsen.

"Der Schlüssel zu mehr Konsum liegt in der Freigabe der Sparzinsen", meint Pettis. Die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen gleichen kaum die Inflation aus und wirken wie eine versteckte Steuer auf Verbraucher.

China und EU handeln jeden Tag für mehr als eine Milliarde Euro

Um den privaten Konsum anzufachen, hat Peking noch andere Möglichkeiten. Noch immer trennt das auf Maos Zeit zurückgehende Hukou-System Land- und Stadtbewohner. Während letztere in den Genuss von verschiedenen Sozialleistungen kommen, leben rund 270 Millionen Wanderarbeiter in slumähnlichen Behausungen in Chinas Metropolen. Aufgrund fehlender Alters- und Krankenversicherung ist deren Sparquote extrem hoch - chinesische Wanderarbeiter legen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens auf die hohe Kante, um für Alter und Krankheit vorzusorgen. Eine Reform des Registrierungssystem würde die De-Facto-Diskriminierung dieser Gruppe beenden, und deren soziale Absicherung zu mehr Konsum führen.

In dieselbe Richtung zielt die Reformierung des Landeigentumsrechts. Während Stadtbewohner seit den Neunzigern Wohneigentum erwerben dürfen, bearbeiten Landbewohner  Kollektivland, das sie weder besitzen noch verkaufen können. Stattdessen kommt es immer wieder zu Zwangsenteignungen, wenn eine Lokalregierung dringend Geld braucht und Land an Investoren verkauft.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Nur ist keine der Maßnahmen unproblematisch. Eine Reform des Hukou-Systems würde den Stadtregierungen enorme finanzielle Lasten aufbinden. Mit einem neuen Landeigentumsrecht bräche den ohnehin schon massiv überschuldeten Lokalregierungen ihre Haupteinnahmequelle weg. Und unter einer Liberalisierung des Zinssystems werden die Staatsunternehmen leiden, die Hardliner in der Partei als Ausdruck des Sozialismus sehen. Jede Maßnahme würde die immer größer werdende Ungleichheit im Land verringern, geht aber zu Lasten der teils massiv korrupten Eliten.

"Die Beschlüsse werden zunächst vage sein und eine allgemeine Richtung vorgeben", sagt Gary Liu von China-European Business Schools. "In den nächsten Jahren kommt es auf die Implementierung der Vorhaben an." Politische Reformen werden nicht erwartet: Seit seinem Regierungsantritt hat Xi die "Verbreitung von Gerüchten" im Internet unter Strafe gestellt, einer Debatte um die Einführung einer Verfassung, die auch die Partei bindet, eine Absage erteilt und die 200.000 Journalisten des Landes zu Marxismus-Kursen verdonnert. Für eine innovative Volkswirtschaft aber wäre ein liberaleres Umfeld dringend nötig.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%