WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Zollstreit EU-Kommission nimmt Stahlmarkt unter die Lupe

Angesichts des Zollstreits mit den USA untersucht die EU-Kommission, warum derzeit so viel ausländischer Billigstahl nach Europa kommt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
EU-Kommission nimmt Stahlmarkt unter die Lupe Quelle: dpa

Brüssel Die EU-Kommission fürchtet wegen des Zollstreits mit den USA eine Schwemme ausländischen Billigstahls in Europa und startet deshalb eine Untersuchung. Die Importe bestimmter Stahlprodukte in die EU hätten jüngst stark zugenommen, teilte die EU-Kommission am Montag mit. Die Entwicklung deute darauf hin, dass Gegenmaßnahmen angebracht sein könnten. Dabei kann es sich um Zölle oder Importquoten handeln. Die Studie kann bis zu neun Monate dauern.

Hintergrund sind die seit Freitag geltenden US-Zölle auf Stahl. Die Brüsseler Behörde warnt, dass eigentlich für Amerika bestimmter Stahl in Europa verkauft wird. Nach Berechnungen der europäische Stahlvereinigung Eurofer könnten jährlich 13 Millionen Tonnen Stahl zusätzlich ihren Weg nach Europa finden. Insgesamt stehen Zehntausende Jobs auf dem Spiel. Die EU und sechs andere Staaten sind von den neuen US-Strafabgaben zunächst ausgenommen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%