WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Zukunft ohne Öl Der große Umbau der Golfstaaten

Seite 2/2

Zukunft ohne Öl

Bisher aber trotzt das Emirat dem Embargo: Anfang Juli gab Doha bekannt, die Produktion weiter ausweiten zu wollen, und 2022 bereits 100 Millionen Tonnen fördern zu wollen. Hauptabnehmer des Gas sind Indien, Japan und Südkorea.

Unterdessen versuchen die Golfstaaten, allen voran Saudi-Arabien, sich auf eine Zukunft ohne Öl vorzubereiten. Zur Vision 2030 gehört auch, dass der Privatsektor bis 2030 zwei Drittel der Wirtschaftsleistung stemmen soll. Weiter vorgesehen ist die Einführung einer Mehrwertsteuer und die Kürzung aller Benzin-Subventionen.

Die wichtigste Säule aber ist der Börsengang des Staatskonzerns Aramco. Der Mega-Konzern ist für rund 60 Prozent der Einnahmen des Landes verantwortlich, und hat einen Marktanteil von zehn Prozent an der weltweiten Erdölproduktion. Fünf Prozent sollen an die Börse gebracht werden, und 100 Milliarden einspielen - der voraussichtlich größte Börsengang aller Zeiten. Das Geld soll in einen neu gegründeten Nationalfonds fließen, der weltweit investiert.

Mit solchen Fonds bereiten sich die kleineren Golfstaaten schon länger auf die Zukunft ohne Öl vor. Der Staatsfonds von Abu Dhabi (ADIA) verwaltet 828 Milliarden US-Dollar, die Kuwait Investment Authority über 524 Milliarden, und die Qatar Investment Authority verwaltet 320 Milliarden.

Trotz der durch jahrelangen Ölreichtum angehäuften immensen Summen ist die Zukunft ohne Öl eine ungewisse. Zwar versuchen die Emirate an Golf in Zukunftstechnologien und Startups zu investieren, eine nachhaltige Wirtschaftsstruktur konnte bisher aber nicht entstehen. Jahrzehntelang haben sich die Staaten auf ein Rentier-System verlassen. Eine Monarchenfamilie, verbündet mit den USA, verteilt die Reichtümer ans Volk. Das funktioniert nicht mehr lange. Saudi-Arabien sitzt (wie viele Golfstaaten) auf einer demographischen Zeitbombe: Die Arbeitslosigkeit liegt bei zwölf Prozent. 2030 werden 50 Prozent der Bevölkerung jünger sein als 25. Auch der heutige Jungspund MBS ist dann schon 45 Jahre alt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%