WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

2,787 Millionen Arbeitslose Im Dezember stiegen die Arbeitslosenzahlen

Wenn die Temperaturen sinken und auf verschneiten Baustellen die Arbeit ruht, steigen die Arbeitslosenzahlen. Klammert man diesen Saisoneffekt aus, sieht es auf dem deutschen Arbeitsmarkt jedoch weiter gut aus.

Die Zahl der arbeitslosen stieg im Dezember um 70.000. Quelle: dpa

Der deutsche Arbeitsmarkt entwickelt sich nach Experteneinschätzung trotz weltwirtschaftlicher Unsicherheiten weiter stabil. Auch im Dezember 2014 hätten weder die Ukraine-Krise noch die Konflikte im Nahen Osten nennenswerte Spuren auf dem deutschen Stellenmarkt hinterlassen, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Allein Saisoneffekte seien für eine Zunahme der Arbeitslosigkeit verantwortlich.

Nach Berechnungen der Ökonomen waren Ende Dezember rund 2,787 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. Dies wären war rund 70.000 mehr Erwerbslose als im November aber rund 85.000 weniger als vor einem Jahr. Ohne Saisoneffekte, die im Dezember meist etwas stärker ausgeprägt sind, wäre die Arbeitslosigkeit nach Einschätzung der Fachleute im Dezember monatsbezogen sogar um 5000 bis 15.000 gesunken.

Die offiziellen Arbeitslosenzahlen für Dezember sowie die durchschnittliche Erwerbslosigkeit für 2014 will die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg bekanntgeben.

Was ein Jobverlust aus Menschen macht
Ein Mann betritt einen Raum hinter einer Tür, auf der steht "Zugang Agentur für Arbeit" Quelle: dpa
Eine Frau fasst sich an den Kopf Quelle: dpa
Krebs Quelle: dpa
Psychische Belastung bei Verlust des Arbeitsplatzes Quelle: dpa
Ein Mann im Anzug dreht dem Betrachter vor einem schwarzen Hintergrund den Rücken zu Quelle: dpa Picture-Alliance
Eine Frau steht in einem Treppenhaus in Hannover. Quelle: dpa
Jugendlicher liegt am 09.12.2014 in München (Bayern) gemütlich auf dem Fußboden und betrachtet die Video-Plattform "Youtube" auf seinem iPad Quelle: dpa

Allianz-Volkswirt Rolf Schneider sagte: „Insgesamt hat die Konjunktur zum Jahresende wieder etwas Rückenwind bekommen. Die Konjunkturdelle der vergangenen Monate dürfte zu Ende gehen.“ Er führt die leichte wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung unter anderem auf den stark gesunkenen Ölpreis und den gefallen Eurokurs zurück, der exportabhängige Branchen international wieder konkurrenzfähiger mache.

Für 2015 gehen die Ökonomen dagegen nur von einer verhaltenen Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt aus. Zwar rechnen sie mit einem etwas kräftigeren Wirtschaftswachstum als 2014. Auf dem Arbeitsmarkt werde dieser Konjunkturschub aber kaum ankommen, prognostizierten die Fachleute.

Im Jahresschnitt 2015 rechnen die Fachleute mit 2,90 bis 2,94 Millionen Arbeitslosen, was einer Stagnation oder sogar einem leichten Anstieg der Erwerbslosigkeit in diesem Jahr im Vergleich zu 2014 gleichkäme. Lediglich ein Volkswirt rechnet mit einem etwas kräftigeren Rückgang der Arbeitslosenzahlen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die meisten Volkswirte begründen ihre eher zurückhaltende Einschätzung vor allem mit der am 1. Januar Kraft getretenen Mindestlohnregelung. Diese werde in einigen Regionen zu Arbeitsplatzverlusten führen. „Das ist ein Faktor, der 2015 bremst“, ist Bayern-LB-Volkswirt Stefan Kipar überzeugt.

Nach Überzeugung von Oliver Rakau, Arbeitsmarktexperte bei der Deutschen Bank, dürfte sich zudem die starke Nachfrage nach der Rente mit 63 Jahren dämpfend auf Konjunktur und Arbeitsmarkt auswirken. „Es zeichnet sich ab, dass 2015 viele hoch qualifizierte Arbeitnehmer vorzeitig in Rente gehen.“ Sie rissen damit Lücken in die Belegschaften, die sich inzwischen nicht mehr so leicht schließen ließen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%