WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

70 Jahre Gerhard Schröder Kanzler – Sozialreformer - Russenversteher

Seite 2/2

Schröders Fehler zu spät korrigiert

Die besten Zitate aus dem Schröder-Buch
Altbundeskanzler Gerhard Schröder spricht auf einer Konferenz der Friedrich-Ebert über die Agenda 2010 Quelle: dpa
Widerstand gegen die Rente mit 67 bei einem Wirtschaftskongress 2007 Quelle: dpa
Das Euro-Zeichen vor der Europaeischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. Quelle: dapd
Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Flagge der Europäischen Union Quelle: dpa
"Ich würde seine (Edward Snowden) Rolle positiver beurteilen, als das die Amerikaner tun." - "Hätten Sie ihm dann Asyl gewährt?" - Schröder: "Für Snowden ist das erst mal gut, dass er mit Russland ein Land gefunden hat, dass ihm zumindest zeitweise Asyl gewährt. Dass die deutsche Regierung dies nicht getan hat, kann ich nachvollziehen. Ich hätte wohl genauso entschieden, wäre ich noch im Amt gewesen. Es hätte einen schweren Bruch zu Amerika bedeutet." Quelle: AP
Teilnehmer des zentralen Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) fordern einen Mindestlohn von 8,50 Quelle: dapd
Altkanzler Gerhard Schröder 2005 bei einer Pressekonferenz im Rahmen des "Münchener Spitzengesprächs der Deutschen Wirtschaft" Quelle: dpa/dpaweb

Auf Schröders Negativseite stehen der Atomausstieg und die Energiewende mit den überaus großzügigen Subventionen für erneuerbare Energien. Allerdings ist ihm zuzugeben, dass die großen finanziellen Verwerfungen und übereilten Um- und Wiederausstiegsszenarien erst in die Zeit seiner Nachfolgerin Angela Merkel fallen. Die Schröderschen Fehlkonstruktionen hat sie zu spät oder gar nicht korrigiert.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Dass es nicht zu einer wirtschaftspolitischen Verklärung kommt, dafür sorgt der Altkanzler schon selbst. Zwar meldet er sich mit unbequemen Kommentaren zur eigenen Truppe und zur aktuellen Regierung zu Wort – das hilft gemeinhin bei der Begründung eines Rufs als elder statesman und Instanz über dem Parteienstreit. Bei Schröder allerdings spricht sein unternehmerisches und außenpolitisches Engagement dagegen. Denn er nimmt seit seiner Abwahl 2005 stets Partei: für Russland und dessen Präsidenten Putin (ein „lupenreiner Demokrat“) im Allgemeinen und für seinen indirekten Auftraggeber Gazprom im Besonderen. Denn der russische Energiekonzern platzierte Schröder bald nach dessen Amtsabschied als Aufsichtsrat in der Betreibergesellschaft der „North Stream“-Pipeline, die russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland liefert.

Ans Aufhören denkt der frühere „Genosse der Bosse“ auch mit 70 Jahren ohnehin noch nicht. Allen Bestrebungen seiner Partei zum Trotz, die Rente mit 67 zurückzudrehen und Ältere notfalls auch schon mit 61 Jahren aufs Altenteil zu entlassen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%