WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

AfD Alexander Gaulands Krieg

Seite 4/4

Zurück zum Konservatismus?

Neuerdings finden Finanzminister Wolfgang Schäuble, Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) und CDU-General Peter Tauber Vokabeln wie „Dumpfbacke“, „Pack“ und „Drecksnazi“ angemessen, um AfD-Wähler zu beschreiben. Sie stabilisieren damit das narzisstische Selbstbild „besorgter Bürger“, die sich von „denen da oben“ im Stich gelassen fühlen. Und sie helfen der Partei, schleichend als Argument in Anspruch zu nehmen, was sie als böse Unterstellung in Umlauf gebracht hat: dass „Gutmenschen“ in Politik und „Mainstream“-Medien ein „Meinungskartell“ bilden, um die „schweigende Mehrheit“ linksgrün zu pädagogisieren. Dass das „Politbüro“ in Berlin deutsche Interessen auf dem Altar der „EudSSR“ in Brüssel opfert. Dass sich die „Altparteien“ um die Abgehängten in Deutschland weniger scheren als um Migranten und Flüchtlinge. Dass Merkel „weg“ muss, weil sie das Recht mit Füßen tritt und den Nationalautoritären in Russland, Ungarn, Polen Vorschriften macht.

Offenbar haben Union und SPD noch immer nicht verstanden, dass die AfD nicht nur einen Beutezug auf der Basis von Xenophobie und Ressentiment, sondern auch von Selbstviktimisierung und Desinformation, von Wertnihilismus und verhetzendem Anti-Merkel-Protest unternimmt – und dass viele AfD-Wähler jede Beschimpfung mit Dankbarkeit auf sich beziehen, um mit der Kraft ihres (Selbst-)Hasses besser denn je dem Bild entsprechen zu können, das sich „das System“ ihrer Meinung nach von ihnen macht. Dass nun auch noch der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) autoritäre Regime indirekt verharmlost, indem er Merkel zum demokratischen Systemfehler erklärt („Herrschaft des Unrechts“), macht den Etappensieg der AfD komplett. Einerseits dämonisiert als „rechtspopulistische“ Partei, die vom Verfassungsschutz beobachtet gehört, adeln die etablierten Parteien die AfD andererseits mit jeder weiteren Formlosigkeit zum Trendsetter des Ressentiments.

Das Vokabular von Pegida

Gibt es einen Weg zurück zum Konservatismus?

Gibt es einen Weg zurück vom gepflegten Hass auf gutmenschelnde Volkspädagogen zum skeptischen Konservativismus – zurück in eine Welt, in der man das Fremde und Andere für seine Fremdheit und Andersartigkeit schätzt? Nicht, wenn es nach Marc Jongen geht, inoffizieller Parteiphilosoph und AfD-Vize in Baden-Württemberg. Jongen, ein Schüler, nein: eine Parodie des deutschen Lieblingsintellektuellen Peter Sloterdijk, diagnostiziert eine thymotische Unterversorgung in Deutschland, einen Mangel an Zorn und Wut. Es ist ihm daher daran gelegen, seine Landsleute psychopolitisch zu kräftigen, sie in Sachen Wehrhaftigkeit gegenüber anderen Kulturen zu ertüchtigen. Er möchte das kernlose Helfer-Wir der Gutmenschen und das schwarzverbunkerte Volks-Wir der Fremdenfeinde einschmelzen in ein avantgarde-konservatives Programm zur Erhaltung Deutschlands. Kurz, Jongen gibt den rechten Volkspädagogen, den Kerngesundnationalen. Er möchte sichern, was deutsch ist. Und Zustände schaffen, deren Erhaltung sich lohnt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Alexander Gauland lächelt. Die AfD ist nicht intellektuell, sagt er, und ich bin deshalb auch nicht traurig: Wir sind eine Partei, die an den Problemen wächst, die die Menschen als Problem empfinden, das ist alles. Das Beste an der AfD wäre demnach, dass sie Deutschland mal wieder mit seiner national-kleinbürgerlichen Kehrseite vertraut macht? Mit den Enttäuschten, Abgehängten, Unsichtbaren, die endlich mal wieder zur Wahl gehen? Mag sein, dass Gauland diese Menschen letztlich fremd bleiben. Dass sie ihm zu grob, zu rau, zu hölzern sind. Aber er braucht sie, weil er mit dem irisch-britischen Staatsphilosophen Edmund Burke buchstäblich immer nur das ihm nächstliegende denken möchte: deutsch.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%