WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Allensbach-Umfrage Deutsche unterschätzen Hartz-IV-Leistungen

Exklusiv
Quelle: dpa

Das Urteil der Deutschen über Hartz-IV-Leistungen ist von einem Mangel an Informationen über die Höhe der Unterstützungszahlungen geprägt. Das geht aus einer aktuelle Umfrage im Auftrag der WirtschaftsWoche hervor.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Das Urteil der Bundesbürger über die staatlichen Hartz-IV-Leistungen ist von einem Mangel an Informationen über die tatsächliche Höhe der Unterstützungszahlungen geprägt. In einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der WirtschaftsWoche waren 39 Prozent der Befragten der Ansicht, die Hartz-IV-Sätze seien zu niedrig. 40 Prozent meinten, die Leistungen seien angemessen beziehungsweise zu hoch.

Informierte man die Befragten darüber, was etwa eine bedürftige vierköpfige Familie an Hartz-IV-Leistungen erhält, veränderten sich die Umfrageergebnisse gravierend. Der Anteil derjenigen, die die Sätze für zu niedrig hielt, sank auf 25 Prozent. 54 Prozent der Informierten hielten die Unterstützung hingegen für angemessen oder zu hoch.

Arbeitsleistung müsse nach dem Willen der meisten Befragten ein höheres Einkommen garantieren als staatliche Transfers, sagt Renate Köcher, Geschäftsführerin des Allensbach-Instituts. „Das Prinzip des gleichzeitigen Förderns und Forderns, das in der Politik zuletzt teilweise infrage gestellt wurde, ist in der Gesellschaft nicht umstritten“, so Köcher. Allerdings haben sich die Vorstellungen der Bürger darüber, wann jemand arm sei, gewandelt.

Mitte der Neunzigerjahre hielten 32 Prozent der Bürger jemanden für arm, der seinen Lebensunterhalt nur mit Mühe sichern kann. „Heute bewerten 40 Prozent diese Situation bereits als Armut“, so Köcher. Eine weiter gefasste Definition von Armut – jemand hat nach Begleichen der Lebenshaltungskosten nur noch geringe finanzielle Spielräume – wurde vor 20 Jahren von neun Prozent der Bürger vertreten, heute von 20 Prozent.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%