Andrea Nahles Nahles attackiert CSU-"Blutgrätsche" bei Arbeitsmarktreformen

Exklusiv

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) attackiert den Koalitionspartner CSU wegen der Blockade der Reform von Zeitarbeit und Werkverträgen scharf. An ihren Plänen will sie festhalten.

Andrea Nahles. Quelle: dpa

„Ich habe einen klaren Auftrag aus dem Koalitionsvertrag sauber umgesetzt. Der Gesetzentwurf war mit Arbeitgebern und Gewerkschaften intensiv abgestimmt. Dann kam eine Blutgrätsche aus Bayern - aus völlig sachfremden Gründen“, sagte Nahles im Interview mit der WirtschaftsWoche. „Ich werde am Text nicht einmal mehr ein Komma ändern.“

Die CSU hatte vor zwei Wochen den Entwurf zurückgewiesen und Korrekturen verlangt. Nahles verteidigt Ihr Vorhaben: „Werkverträge gibt es seit mehr als hundert Jahren, sie sind gut, wir brauchen sie auch in Zukunft, aber dafür müssen sie sauber sein und nicht zur Lohndrückerei missbraucht werden. Unsere Reform bedeutet ganz sicher nicht das Ende von Werkverträgen in Deutschland“, sagte sie der WirtschaftsWoche.

Nahles fordert nun das Kanzleramt zum Handeln auf. Sie sagte: „Es ist jetzt an Kanzleramtschef Peter Altmaier, die Ressortabstimmung schnell einzuleiten.“

Mehr lesen Sie in der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%