WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Arbeitslosigkeit Aushilfslehrer melden sich in den Sommerferien oft arbeitslos

Exklusiv
Quelle: dpa

Rund 4900 Lehrer haben sich im Jahr 2017 in den Sommerferien arbeitslos gemeldet. Mit dem Ende der Ferienzeit finden die allermeisten dann zügig wieder einen Job.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

„Die Hauptursache für die kurzfristige Lehrer-Arbeitslosigkeit in den Sommerferien dürfte in befristet geschlossenen Arbeitsverträgen und Referendariaten zu suchen sein“, heißt es in einer Analyse der Bundesagentur für Arbeit, die der WirtschaftsWoche vorliegt. Bedeutet: Manche Bundesländer sparen sich die Gehälter befristet angestellter Lehrer in den Sommermonaten.

Laut Bundesagentur für Arbeit tritt das Phänomen insbesondere in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachen und Hamburg auf. Die Bundesländer haben auf Anfrage erklärt, dass nur ein kleiner Teil ihrer Lehrerschaft befristet eingestellt werde – in der Regel um Lehrer zu vertreten, die längere Zeit ausfallen.

Sie lesen eine Vorab-Meldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%