WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Armin Laschet will NRW-Ministerpräsident werden Der berechenbare Entertainer

Seite 2/2

Lange Überzeugungsarbeit bei Partei und Fraktion

Laschets erstes Auto war ein gebrauchter Mercedes. Das Geld dafür verdiente er sich bei einem Autohändler, für den der damalige Jura-Student Fahrzeuge von München nach Antwerpen überführte. Walz: „Da hat seine Mutter sich fürchterlich aufgeregt und gesagt: Du kannst als Student doch nicht Mercedes fahren.“

Jahre später, als Laschet beim Landesparteitag 2012 seine schwere Dienstlimousine vor den Krefelder Königspalast steuerte, wird er vom ostwestfälischen Europapolitiker Elmar Brok hart am Heck erwischt und gegen einen Baum geschleudert. Der Unfall ging glimpflich aus. Später im Saal folgte die nächste Beule: Bei der Wahl zum Landesvorsitzenden stimmten nur gut 77 Prozent der Delegierten für ihn. Laschet sprach von einem „ehrlichen Ergebnis“. Er galt als Notlösung. „Nach dem Desaster mit Röttgen hatten wir keinen anderen“, sagt ein Fraktionskollege. Es dauerte lange, bis der Verlegenheitskandidat Partei und Fraktion überzeugte.

Laschet und die CDU-Fraktion haben es einander nicht leicht gemacht. Internen Gegner, die sein politisches Gewicht relativieren wollen, tun ihn als Frauenversteher ab. Er sei kauzig. Binde bewährte Fachleute nicht in Entscheidungen ein. Und vor allem sei er schlecht organisiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Stimmung erreichte einen Tiefpunkt, als Laschet 2015 einen ehrenamtlichen Nebenjob als Dozent der RWTH Aachen aufgeben musste. Ein ganzer Satz von Klausuren, die Laschet seine Studenten schrieben ließ, ging verloren. Danach will er die Noten anhand eigener Notizen rekonstruiert haben, verteilte dabei aber auch Noten an Studenten, die gar keine Klausur geschrieben hatten. Die Notizen, auf die Laschet sich bezog, waren für ihn auf Nachfrage auch nicht mehr auffindbar.

    So sieht der Entwurf des Wahlprogramms der CDU aus
    Finanzen Quelle: dpa
    Arbeitsmarkt-und-Rente Quelle: dpa
    Familien Quelle: dpa
    Abgrenzung-gegen-Rechts Quelle: dpa
    Flüchtlinge Quelle: dpa
    Integration Quelle: dpa
    Außen-und-Sicherheit Quelle: dpa

    20 Prozent Sein, 30 Prozent Schein, 50 Prozent Schwein: Gut möglich, dass Laschet in jenen Tagen mit seinem eigenen Motto gebrochen hat. Ein paar Monate war es recht still um ihn. Er fastete, nahm etliche Kilo ab, schwor auf den Diät-Buch-Bestseller „Schlank im Schlaf“. In den Debatten des Landtages fiel er plötzlich mit ungewohnten Detailkenntnissen auf, seine Attacken gegen die Landesregierung wurden schärfer, relevanter, gekonnt.

    Den Durchbruch schafft Laschet beim Landesparteitag im vergangenen Juni in Aachen: Er besteigt das Rednerpult mit drei Stößen Papier, so dick, dass er sie kaum noch tragen kann. Wieder jener gespitzte Mund, mit dem er diesmal einem eher verdutzten Publikum gegenübersteht. Laschet blickt nach links unten in die erste Reihe zu seiner Frau Susanne, die ihn nur selten bei offiziellen Terminen begleitet. Dann legt er los: „Das sind nur drei der Gesetze und Verordnungen, mit denen Rot-Grün unser Land blockiert“, ruft der Oppositionsführer dem jubelnden Saal zu, einer der Stapel fällt ihm vor die Füße. Genüsslich zitiert Laschet aus der Landeskatzenverordnung: „Sofern Tiere versterben, ist das zu berücksichtigen, weil der Tod der größtmögliche Schaden des Tieres ist.“ Diesmal bekommt er 93,4 Prozent. Wohl auch ein ehrliches Ergebnis. Laschet nimmt den Erfolg ganz ruhig entgegen. Wieder der spitze Mund. Ganz so wie damals, als er mit seiner Susanne aus der Traukirche kam. Zum vielleicht ersten Mal in seinem Leben umarmt ihn ein kompletter Saal. Die Landespartei duldet ihn nicht mehr nur. An diesem Tag in Aachen hat sie ihn akzeptiert.

    „Der Armin hat sich entspannt“, hieß es danach in seiner Fraktion. „Endlich hört er auch mal zu“, sagt ein anderes Mitglied, das sonst selten Lob für Laschet übrig hat. Wahrscheinlich müsste es besser heißen: nicht „endlich“ sondern „inzwischen wieder“. Denn wenn man Anna Verres fragt, welchen Eindruck sie vor rund zehn Jahren als Praktikantin von Laschet gewonnen hat, sagt die heute 32-Jährige: „Er kann gut zuhören.“ Verres hat keinen Grund, Laschet zu fürchten. Sie kennt ihn ohnehin fast nur noch aus dem Fernsehen. Damals arbeitete sie in der Pressestelle von Laschets Integrationsministerium. Wie war Laschet als Chef? „Respektvoll. Er hat alle mit Namen angesprochen. Sogar mich als Praktikantin.“

    Freunde, Nachbarn, ehemalige Mitarbeiter: Im persönlichen Umfeld von Laschet muss man überhaupt lange nach Vorwürfen gegen ihn suchen. Ist der ehemalige Chorknabe von Sankt Michael privat ein Langweiler? „Er liest unheimlich viel“, sagt Jugendfreund Walz, „das war immer schon so.“ Beim Studium in München soll er es auf dem Oktoberfest auch mal krachen lassen haben. Auch nicht so aufregend. Jugendstreiche? Walz muss lange nachdenken. Und dann kommt so was: „Als Kinder haben wir vor eine Parkuhr getreten, so dass es richtig gescheppert hat. Dann hat der Armin sich gekrümmt wie ein Verletzter. Aber in Wirklichkeit hat er sich gebogen vor Lachen, weil zwei ältere Damen so besorgt um ihn waren.“

    Monsignore August, der Laschet schon lange vor dessen Hochzeit kannte, bleibt im Ungefähren: „Wenn es im Dorf irgendeinen Blödsinn gab, waren die Laschet-Brüder eigentlich immer dabei.“ Details behält er für sich. Stattdessen erzählt August, dass Laschet schon in ganz jungen Jahren Mitbegründer einer Gruppe von Burtscheider Jugendlichen war, die einen ungewöhnlichen Pakt schlossen: Jeder opferte zehn Prozent seines Taschengeldes für soziale Zwecke. Hat er das auch wirklich gemacht? „Ja, das hat er“, sagt August, „der Armin hat klare Prinzipien, und an die hält er sich.“

    Vorhersehbarkeit ist keine gute Eigenschaft für einen Entertainer. Aber Berechenbarkeit ist vielleicht eine ganz gute Eigenschaft für einen Ministerpräsidenten. Das Tückische an heutigen Wahlkämpfen ist: Meistens gewinnt der bessere Entertainer.

    Der Autor Thomas Reisener koordiniert als Chefreporter die landespolitische Berichterstattung der Rheinischen Post. Der Original-Text wurde in der RP vom 28. Januar 2017 veröffentlicht.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%