WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Auslandseinsatz Bundeswehr-Einsatz in Afrika im Gespräch

Die Bundesregierung erwägt einem Medienbericht zufolge ein deutlich stärkeres Engagement der Bundeswehr in den Krisenstaaten Mali und Zentralafrikanische Republik. Noch sei jedoch nichts entschieden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ein deutscher Soldat bildet einen Pionier der malischen Armee bei der Minensuche aus. Die European Training Mission Mali (EUTM Mali) soll dazu beitragen, die militärischen Kapazitäten der malischen Streitkräfte wiederherzustellen. Die Bundeswehr unterstützt diese Mission mit 102 Soldaten. Quelle: dpa

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, die deutsch-französische Brigade solle die bereits laufende Ausbildungsmission in Mali verstärken und Schutzaufgaben übernehmen. Zudem würden deutsche Streitkräfte einen europäischen Militäreinsatz in Zentralafrika mit Transportflugzeugen und Luftbetankung unterstützen. Die Ausweitung des Afrika-Engagements der Bundeswehr ist allerdings nach Angaben des Verteidigungsministeriums noch offen.

Das gegenwärtige Engagement der Bundeswehr in Afrika

„Das Verteidigungsministerium und das Auswärtige Amt sind in laufenden Gesprächen, es ist nichts entschieden“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Falls am Montag beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel die Entscheidung für einen Einsatz falle, beginne die Planung. EU-Vertreter hatten am Freitag gesagt, auf dem Treffen der EU-Außenminister werde voraussichtlich die Entsendung von bis zu 1000 Soldaten beschlossen, um die vom Bürgerkrieg bedrohten Zentralafrikanischen Republik zu stabilisieren. Die Vereinten Nationen haben vor einem Völkermord in dem Land gewarnt, falls die internationale Gemeinschaft ihr Engagement nicht ausweitet. Das Land versinkt seit einem Putsch muslimischer Rebellen 2013 im Chaos. Morde und Plünderungen der Aufständischen haben zu Vergeltungsaktionen christlicher Milizen geführt.

In Mali ist Frankreich bereits mit mehreren Tausend Soldaten vertreten. Islamistische Gruppen sind dort wieder präsenter, nachdem sie zunächst zurückgedrängt worden waren.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Derzeit stellt die Bundeswehr in Mali und im Nachbarland Senegal Material und 69 Mann für Lufttransporte und Luftbetankungen bereit. Die Zentralafrikanische Republik steht nach Einschätzung des Roten Kreuzes vor einer humanitären Katastrophe. Muslimische Rebellen hatten im vergangenen März den christlichen Präsidenten François Bozizé gestürzt und die Macht übernommen.


Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%