WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Autonomes Fahren Autobranche beklagt fehlende Mobilfunknetze

VDA-Chefin Hildegard Müller kündigte an, dass die Automobilbranche trotz der coronabedingten Absatzflaute bis 2024 rund 25 Milliarden Euro in die Digitalisierung investieren wird. Quelle: imago images

VDA-Präsidentin Hildegard Müller will beim Autogipfel mit der Kanzlerin auf einen leistungsgerechten Ausbau dringen. Denn die Autobranche will künftig flächendeckend Verkehrsdaten nutzen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Automobilindustrie fürchtet angesichts der lückenhaften Mobilfunknetze in Deutschland um die Entwicklung des autonomen Fahrens. Beim Autogipfel mit der Bundeskanzlerin am Dienstag kommender Woche will die Branche daher auf einen entschiedenen flächendeckenden Ausbau drängen. „Es geht – neben den aktuellen Herausforderungen bei Fahrzeugherstellern und Zulieferern – bei diesem Treffen im Schwerpunkt um Technologie- und Zukunftsthemen“, sagte die Präsidentin des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA) Hildegard Müller der WirtschaftsWoche. „Dazu gehören die Felder Digitalisierung und Automatisierung im Verkehr sowie Daten im Mobilitätssektor“.

Müller kündigte an, dass die Branche trotz der coronabedingten Absatzflaute bis 2024 rund 25 Milliarden Euro in die Digitalisierung investieren wird. „Damit die Mobilität der Zukunft Fahrt aufnehmen kann, müssen die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden“, fordert Müller mit Blick auf den Autogipfel. „Für das vernetzte und automatisierte sowie autonome Fahren brauchen wir eine leistungsfähige digitale Infrastruktur auf Basis modernster Mobilfunkstandards nicht nur in Städten, sondern auch entlang der Landes- und Bundesstraßen, der Autobahnen sowie in Industrieregionen“.

Auch die Datennutzung müsse verbessert werden, wenn die Menschen in Zukunft „nahtlos mobil“ sein wollen, sagte Müller. „Damit die Verkehrsmittel besser ineinandergreifen können, werden auch Daten aus anderen Bereichen des Verkehrs benötigt. Dazu gehören der Öffentliche Verkehr genauso wie die Daten aus der Verkehrsinfrastruktur“, so die VDA-Präsidentin. „Es geht um den Aufbau einer effizienten, verkehrsbezogenen datenübergreifenden Infrastruktur“.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Beim Autogipfel am kommenden Dienstag kommen erneut Spitzenpolitiker aus Bund und Ländern sowie Vertreter der Automobilindustrie, der Arbeitnehmer und der Wissenschaft zusammen. Allerdings werde die Konferenz coronabedingt im Rahmen einer Videokonferenz stattfinden, sagte Müller.

Mehr zum Thema
Bislang gelten die sehr teuren Lidar-Sensoren als unverzichtbar für selbstfahrende Autos. Eine wachsende Gruppe von Unternehmen und Forschern will sich nun mit günstigeren Kameras behelfen. Lesen Sie hier mehr dazu, wie autonome Autos bald zum Sparpreis sehen können.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%