WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Berlin intern

Hohn und Spott für den Flughafen BER

Henning Krumrey Ehem. Redakteur

Auch mit der Ernennung von Hartmut Mehdorn als Retter verkommt der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg (BER) zur Lachnummer. Höhenflüge gibt's hier nur für die Satire.

Auch mit Hartmut Mehdorn als neuer BER-Chef, verkommt der Hauptstadtflughafen zur Lachnummer. Quelle: dpa

Das Desaster macht nicht einmal vor den elegantesten Anlässen halt. Selbst auf dem Ball des Verbandes der Berliner Kaufleute und Industriellen (VBKI) tuschelten die Gäste über das Endlosdrama um den Irgendwannmal-Großflughafen BER. Sogar in seiner kurzen Eröffnungsrede zur festlichen Sause, stilvoller noch als der Bundespresseball, beklagte VBKI-Präsident Markus Voigt die peinliche Posse und das "politische Taktieren mit der Zukunft des BER".

Pannenflughafen BER soll erst 2018 öffnen
Seit 2006 wird der künftige Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ schon gebaut Quelle: dpa
09. März 2016Die für Ende 2017 geplante Eröffnung des  Hauptstadtflughafens BER ist nach Informationen des "Tagesspiegels" wegen neuer Probleme beim Brandschutz gefährdet. Das Bauordnungsamt habe für den Umbau der Brandschutzanlage weitere Nachweise sowie Nachbesserungen an den Unterlagen gefordert, hieß es. Das könnte auch zusätzliche Bauarbeiten im Terminal nach sich ziehen, wie aus einem internen Schreiben des Flughafen-Technikchefs Jörg Marks hervorgeht. "Wir müssen die Anforderungen des Bauordnungsamts einbeziehen und sehen, wie wir die Nachbesserungen umsetzen können", sagte Flughafensprecher Daniel Abbou der Nachrichtenagentur dpa. Quelle: dpa
4. November 2015Am neuen Hauptstadtflughafen haben Firmen in den vergangenen Jahren Mitarbeiter zu Unrecht als Brandschutz-Fachleute ausgegeben. Kontrollen der Flughafengesellschaft hätten ergeben, dass die notwendigen Nachweise für die Fachkunde fehlen, teilte der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit. In seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Piratenpartei sprach er von Einzelfällen im niedrigen einstelligen Bereich seit 2012. Müller ist Aufsichtsratschef der staatlichen Flughafengesellschaft. Er berief sich auf Angaben der Geschäftsführung um Flughafenchef Karsten Mühlenfeld. Demnach werden die Eignungsnachweise bei der Vergabe von Aufträgen überprüft, danach bei Personalwechseln und besonders seit August 2014 auch bei Audits. Probleme mit dem Brandschutz, etwa auch wegen überbelegter Kabeltrassen, hatten das Projekt weit zurückgeworfen. Quelle: dpa
Flughafen Berlin Brandenburg Quelle: dpa
21. August 2015Die Baufirma Imtech muss Insolvenz anmelden - und den Flughafen wirft das in seinem Zeitplan weiter zurück. Nach Einschätzung der verantwortlichen Taskforce ist es durch die Insolvenz der Gebäudetechnikfirma bisher zu einer Verzögerung der Eröffnung von zwei bis drei Wochen gekommen. Gleichwohl sieht die Flughafengesellschaft die Eröffnung im zweiten Halbjahr 2017 „zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Erkenntnisse“ nicht gefährdet. Bis Ende September solle die sogenannte Meilensteinplanung überarbeitet werden. Die Insolvenz habe zu einem „deutlichen Rückgang“ der Mitarbeiterzahlen geführt, so die Flughafengesellschaft. Imtech und eine mitbeteiligte Firma hätten jedoch zugesagt, die Mitarbeiterzahlen schnellstmöglich wieder hochzufahren, um die zeitlichen Auswirkungen „weitestgehend zu begrenzen“. Quelle: dpa
Hauptstadtflughafen Quelle: dpa
Karsten Mühlenfeld Quelle: dpa

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) mutierte plötzlich zum Unterstützer eines noch umfangreicheren Nachtflugverbots - obwohl er als Aufsichtsratsvorsitzender dem Unternehmenswohl verpflichtet ist. Der erhoffte Retter Wilhelm Bender, einst Flughafenchef in Frankfurt, sagte ab. Und Hartmut Mehdorn, Ex-Bahn-Vorsteher und nun BER-Chefpilot, schlug als Erstes vor, den alten Airport Tegel auf Dauer weiter zu betreiben. Die Berlin-Brandenburger Heroen grüßen als Witzfiguren.

Die Souvenirläden für Berlin-Touristen verkaufen Ulk-Postkarten mit dem abgewandelten historischen Satz des SED-Chefs Walter Ulbricht ("Niemand hat die Absicht, einen Flughafen zu errichten") und dem modifizierten Schwaben-Motto "Wir können alles außer...". Dann folgen die Logos für S-Bahn, Fußball und den BER. Eine andere grämt nur: erBERmlich.

Die Kosten des Hauptstadtflughafens

Eine gelungene Tonmontage auf einen Talkshow-Auftritt von Berlins Regierendem Bürgermeister lässt Klaus Wowereit die Kosten für Tower und Landebahn mal auf "drei Millionen" schätzen, mal auf "187.000 Millionenoktillionenmilliarden". Als Fertigstellungsdatum nennt der abgetretene Aufsichtsratsvorsitzende 2013 oder 2014, 2019 oder "21 - das ist meine Glückszahl". Aber vielleicht werde ja auch anderswo ein Flughafen gebaut, den Berlin dann mit benutzen könnte. Immer noch fehlt ein endgültiger Termin.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%