WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Berlin Intern

Innovationen gedeihen nur in der Demokratie

Der Westen verliert das Vertrauen in das Zusammenspiel von Freiheit und Marktwirtschaft. Doch ohne Demokratie werden Russland und China wirtschaftlich scheitern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Deutschlands zentrales Problem ist der Kleinmut. Viele scheinen nicht mehr an den Erfolgszusammenhang von Demokratie und sozialer Marktwirtschaft zu glauben. In politischen Hinterzimmern, auch in einigen Vorstandsetagen und Thinktanks breitet sich eine für uns resignative Einschätzung aus: Demnach müssen Wohlstand und Wachstum nicht mehr an politisch-gesellschaftliche Freiheit gekoppelt sein. Der Beleg: Das Konzept einer funktionierenden „autoritären Marktwirtschaft“ in Russland und China. Putin und Co. zeigen angeblich, wie man mit harter politischer Hand eine Ökonomie zum Laufen bringt.

Es ist schon seltsam, warum wir so große Angst vor China und Russland haben. Wenn die westlichen Industrienationen selbstbewusster aufträten, wären viele Debatten über und mit Moskau und Peking nicht von moralischer Aggressivität an den falschen Stellen geprägt. Wer heute den ökonomischen Erfolg autoritärer Regime als Folge ihrer mangelnden Freiheit beschreibt, denkt unhistorisch und unökonomisch. Denn die Entwicklung dieser Staaten ist mit der Erfolgsgeschichte klassischer Industrieländer nicht vergleichbar. In Russland fußt der wachsende Reichtum großteils auf dem Energiesektor. Eine innovative Industriekultur? Fehlanzeige. In China ist ein großer Teil des Wachstums nicht originär chinesisch initiiert, sondern der ausgelagerten Wertschöpfung ausländischer Unternehmen geschuldet. All das, was Reichtum und Wachstum des Westens begründet, sucht man vergebens. Sicher gibt es erfolgreiche Firmen – aber nicht als Innovationstreiber wie Apple, Siemens, SAP, Trumpf oder General Electric. Die „kreative Zerstörung“ und die Verbindung von Prozess- mit einzigartigen Produktinnovationen funktionieren vor allem in Gesellschaften, in denen ein Geist individueller und auch etwas chaotischer Freiheit weht. In China und Russland zählt aber das Individuum wenig. Allenfalls sektorale Innovationen sind dort denkbar. iPod und S-Klasse als intelligente neue Kombination aus Design, Software und bestehenden Komponenten sind Ideen des Westens. Diesen Vorsprung der Freiheit sollten wir selbstbewusster vertreten.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%