Berlin intern

Steuerstreit mit der Schweiz wird zur Posse

Christian Ramthun
Christian Ramthun Redakteur Wirtschaft & Politik (Berlin)

Die Diskussion um den Ankauf von Steuer-CDs aus der Schweiz wird immer skurriler. Grüne Abgeordnete wittern gar ein „Schäublegate“.

Im Fall der neuen Steuer-CD gibt Schäuble zu, vom Ankauf gewusst zu haben, allerdings keine signifikanten Details Quelle: REUTERS

Ein „Schäublegate“ witterten die grünen Bundestagsabgeordneten Thomas Gambke und Gerhard Schick, als sie eine Antwort aus dem Bundesfinanzministerium in den Händen hielten. In dem Brief hatte Hartmut Koschyk (CSU), Parlamentarischer Staatssekretär von Wolfgang Schäuble (CDU), geschrieben: „Eine solche Mitteilung (über den Ankauf einer neuen Steuer-CD aus der Schweiz) des Landes Nordrhein-Westfalen liegt aktuell nicht vor".

Das war Anfang September, und der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans widersprach prompt; er habe über den Kauf informiert. Einer musste also gelogen haben! Aber wer? Gambke und Schick tippten wohl eher auf den Schwarzen in Berlin als auf den Roten in Düsseldorf. Jedenfalls hakten die beiden Grünen bei Koschyk nach. Er möge doch zur Aussage von Walter-Borjans „Stellung nehmen und für Klarheit sorgen, ob Sie an Ihrer Darstellung (...) festhalten“.

Der Tausendsassa feiert 70. Geburtstag
Wolfgang Schäuble anno 1973 Quelle: dpa
Wolfgang Schäuble anno 1983 Quelle: dpa
Helmut Kohl und Wolfgang Schäuble Quelle: dpa
Wolfgang Schäuble und Günther Krause (rechts) unterschreiben den Einigungsvertrag Quelle: dpa
Tatort des Attentats auf Wolfgang Schäuble am 12. Oktober 1990 Quelle: dpa
Helmut Kohl und Wolfgang Schäuble im Jahr 1997 Quelle: dpa
Wolfgang Schäuble bei der Bundestagswahl 1998 Quelle: dpa

Die halbe Wahrheit

Schon große Politiker sind über kleine Lügen gestolpert. Er bleibe aber bei seiner Aussage, antwortete jetzt Koschyk und skizziert in seinem jüngsten Schreiben „die Chronologie der Ereignisse, wie sie sich aus Sicht der Bundesregierung darstellt“. Danach fanden zwar zwei Telefonate von Walter-Borjans Finanzbeamten beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) statt. Diesem sei aber lediglich mitgeteilt worden, „dass NRW drei interessante Angebote über steuerrelevante Daten vorlägen." Nähere Auskünfte hätten die Nordrhein-Westfalen jedoch verweigert. Koschyks Conclusio: „Weder das BZSt noch das Bundesfinanzministerium hat Erkenntnisse über den Ausgang der Anbahnungsphase, die Betroffenheit anderer Steuerverwaltungen der Länder, die Verprobung der angebotenen Daten, die Einschätzung der Werthaltigkeit und die geschätzten Mehreinnahmen.“ Mit anderen Worten: Schäuble wusste zwar vom geplanten Datenankauf, aber nichts Genaues.

Aufklärung, bitte!

Man ahnt, dass Blinde-Kuh-Spiele gelegentlich weniger kindisch sind als die Hakeleien unserer politischen Elite. Diesen Verdacht nährt auch Koschyks Aussage, NRW habe gar nicht um eine Kostenbeteiligung beim jüngsten CD-Ankauf gebeten. „Dementsprechend hat sich die Bundesregierung auch nicht an den Kosten der Steuerdaten beteiligt“, schreibt Koschyk. Aber warum lästert Walter-Borjans, der Bund wolle bei der CD nicht mitlöhnen, aber später bei den Steuermehreinnahmen mitkassieren? Gambke und Schick sollten auch hier um Aufklärung bitten. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Volker Wissing (im richtigen Berufsleben mal Staatsanwalt, mal Richter) hat recht, wenn er sagt, dass die Steuer-CD-Politik „zunehmend zur Posse wird“.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Schuld hieran ist aus der Sicht des liberalen Politikers natürlich der Genosse Walter-Borjans. Dieser versuche das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz zu torpedieren, obwohl der Ankauf von Datenträgern gar keine Alternative sei. Tatsächlich sind deswegen in NRW erst elf Beschuldigte überführt und verurteilt worden, räumte die Düsseldorfer Landesregierung unlängst auf eine Anfrage des Piraten Daniel Schwerd ein. Doch Walter-Borjans weist trotzig auf die vielen Selbstanzeigen dank der Steuer-CDs hin. Allein in NRW sei deren Zahl in den vergangenen zwölf Monaten von 5.872 auf 6.732 „stark gestiegen“. Aber selbst die politische Mathematik ist nicht zweifelsfrei. Denn nach der statistischen Mathematik flacht sich die Kurve der Selbstanzeigen inzwischen deutlich ab.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%