Berliner SPD feiert Wowereit Regierungschef verabschiedet sich

Michael Müller ist jetzt auch offiziell Kandidat der Berliner SPD für das Amt des Regierenden Bürgermeisters und damit Nachfolgers von Klaus Wowereit. Der ließ sich ein letztes Mal von seiner Partei feiern.

Das sind Deutschlands Schuldenhochburgen
Noch im letzten Jahr war Nordrhein-Westfalen das deutsche Bundesland mit den meisten Schuldenstädten. Oberhausen belegte im Jahr 2013 den traurigen ersten Platz im Finanz- beziehungsweise Schuldenreport der Bertelsmann Stiftung. Auf einen Einwohner kamen 6.870 Euro Miese durch Kassenkredite. Die Stadt schloss Musikhäuser und machte fünf der acht Schwimmbänder dicht. Quelle: dpa
Die Plätze fünf und vier belegten im vergangenen Jahr ebenfalls Städte aus Nordrhein-Westfalen. In Remscheid (im Bild die Müngstener Brücke zwischen Solingen und Remscheid) lag die Verschuldung bei knapp unter 5.000 Euro Schulden pro Einwohner. Platz vier belegte die NRW-Stadt Hagen mit 5.618 Euro Schulden pro Einwohner. Quelle: dpa
19 der 30 besonders verschuldeten deutschen Städte lagen 2013 in Nordrhein-Westfalen. Auch Wuppertal belegte mit 4.215 Euro Schulden pro Einwohner einen Platz unter den Top Ten. Quelle: dpa
Essen im Ruhrgebiet war laut der Bertelsmann Stiftung mit 3.766 Euro pro Einwohner mehr als dreimal so hoch verschuldet wie alle bayerischen, sächsischen und baden-württembergischen Kommunen zusammen. Doch 2014 hat sich der Wind gedreht - Nordrhein-Westfalen ist nicht mehr länger Deutschlands Sorgenkind. Quelle: dpa
Binnen eines Jahres hat sich nämlich die finanzielle Lage der rheinland-pfälzischen Kommunen drastisch verschlechtert, wie die Bertelsmann Stiftung feststellt. Das Land gebe den Städten und Kreisen zu wenig Geld, weshalb vier Kommunen vor dem rheinland-pfälzischen Verfassungsgerichtshof in Koblenz gegen die Landesregierung klagen. Quelle: dpa
So belegt in diesem Jahr die Stadt Ludwigshafen mit rund 9.000 Euro Schulden pro Einwohner Platz vier des deutschen Schuldenrankings. Im vergangenen Jahr belegte die Stadt, in der BASF zuhause ist, noch Platz acht mit 4.043 Euro Schulden pro Bürger. Quelle: dpa
Auf dem dritten Rang liegt Pirmasens mit rund 10.000 Euro Schulden pro Einwohner. Schon 2013 belegte die rheinlandpfälzische Stadt einen der oberen Plätze: 2013 betrug die Pro-Kopf-Verschuldung allerdings noch 6.215 Euro Schulden pro Kopf (Platz zwei). Laut Bertelsmann macht vor allem der Rückgang der Einwohnerzahl macht der Stadt zu schaffen. Quelle: dpa

Die Berliner SPD hat ihren scheidenden Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit auf einem Parteitag mit Beifallsstürmen gefeiert. Wowereit habe Berlin verstanden, die Weichen richtig gestellt und die Stadt zu der weltoffenen Metropole entwickelt, die heute wirtschaftlich immer besser dastehe, sagte der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß, der wiederholt von langem Applaus unterbrochen. „Jetzt ist Berlin der Puls der Hauptstadt der Welt und das hat auch mit Klaus Wowereit zu tun.“

Wer wird Wowereits Nachfolger?

Die SPD würdigte die dreizehneinhalb Regierungsjahre Wowereits auch in einem Film, der seinen Lebensweg und seine politische Karriere nachzeichnet. Beim anschließenden Beifall standen die mehr als 200 Delegierten auf, Wowereit hatte Tränen in den Augen. Stöß sicherte dem designierten neuen Regierungschef Michael Müller nicht nur seine „persönliche Unterstützung, sondern die der gesamten SPD“ zu. Der parteiinterne Wettbewerb sei jetzt entschieden, und das eindeutig, sagte er.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Stöß war Müller bei einem SPD-Mitgliedervotum ebenso unterlegen wie SPD-Fraktionschef Raed Saleh. Der Stadtentwicklungssenator wurde am Samstag auf einem Landesparteitag einstimmig per Akklamation nominiert. Der 49-Jährige hatte bereits am 18. Oktober ein SPD-Mitgliedervotum überraschend klar gewonnen. Müller setzte sich seinerzeit bereits im ersten Wahlgang mit 59 Prozent gegen seine beiden Konkurrenten durch.


© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%