WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bertin Eichler "Am Geld wird ein Arbeitskampf nicht scheitern"

Seite 3/4

Wie würden Sie Ihre Anlagestrategie bezeichnen?

Ein Mann mit einer IG-Metall-Trillerpfeife Quelle: dapd

Konservativ. Etwa 80 Prozent halten wir in Rentenpapieren, darunter europäische Staatsanleihen, Pfandbriefe, Unternehmensanleihen. Hinzu kommen liquide Mittel und ein geringer Teil Aktien.

Aktien? Von wem denn?

Das geht die Öffentlichkeit nichts an.

Gerät die IG Metall nicht in eine unangenehme Zwitterposition, wenn sie als Arbeitnehmervertretung zugleich Kapitaleigner ist?

Das haben wir intern lange diskutiert. Früher haben wir Aktienkäufe prinzipiell abgelehnt. Mittlerweile sind wir da aus Gründen der Risikostreuung weniger strikt. Den Aktienhandel managen wir bewusst nicht selber, weil IG-Metall-Vertreter in vielen Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen sitzen. Das delegieren wir an die Fondsmanager der Banken.

Das ändert nichts daran, dass Sie montags Anteile von Unternehmen kaufen, die Sie womöglich dienstags bestreiken.

Fakt ist nun mal: Wir sind nicht nur die größte freie Gewerkschaft der Welt, sondern meines Wissens auch die vermögenste. Wir brauchen ein professionelles Vermögensmanagement. Als ich Hauptkassierer der IG Metall wurde, lagen hohe Beträge auf Festgeld- oder Tageskonten. Das wäre heute unvorstellbar. Wir haben den maximalen Aktienanteil an unserem Vermögen auf 20 Prozent gedeckelt – und aktuell sind es gerade mal drei Prozent. Da gibt es keine Interessenkonflikte.

Hat sich die IG Metall bei der Geldanlage politische Vorgaben auferlegt?

Ja. Es gibt keine Investments in die Atomindustrie, die Wehrtechnik und in Unternehmen, die ethische Standards missachten – soweit man das beurteilen kann. Neuerdings investieren wir verstärkt in erneuerbare Energien.

Und wie lautet Ihr Renditeziel?

Unsere mittel- und langfristige Zielrendite liegt bei vier bis fünf Prozent. 2010 haben wir das geschafft, 2011 gab es angesichts der Turbulenzen an den Börsen und Finanzmärkten eine schwarze Null. Ich behaupte: Im Eigenhandel ist unsere Performance unter dem Strich besser als die vieler Banken.

Besitzt die IG Metall griechische Staatsanleihen?

Ja, aber nur einen kleinen Teil – und der wird im März fällig.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%