WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Bettina Röhl direkt

Gott beschütze die Gesellschaft vor ihren Minderheiten

Seite 8/9

Motto: Man wird Israel ja wohl noch kritisieren dürfen

Was schwarz-grün für Deutschland bedeuten würde
RenteBei der Rente sind sich CDU und Grüne einig - das ist aber leider auch der einzige Punkt. Beide Parteien halten eine schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters für sinnvoll und wollen eine Altersvorsorgepflicht für Selbstständige. Außerdem wollen beide mehr Geld investieren, um die Renten von Geringverdienern aufzustocken. Wie einig beziehungsweise wie uneinig sich eine schwarz-rote Regierung wäre, erfahren Sie hier. Quelle: dpa
EnergiewendeBei der Energiewende und dem Klimaschutz gibt es Reibungspunkte: So wollen die Grünen bis 2030 keine Energie mehr aus Kohlekraftwerken nutzen, die CDU will an Kohle festhalten. Bei der Atomenergie verlangen die Grünen strikte Auflagen, während die Union es eher lockerer angehen lassen möchte. Quelle: dpa
GesundheitDie Grünen bestehen auf ihrer Bürgerversicherung, die CDU lehnt diese ab. Quelle: dpa
FamilienpolitikDie Grünen fordern die Abschaffung des Ehegattensplittings, das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare, die Abschaffung des Betreuungsgeldes und die Kindergrundsicherung. Alles Punkte, die die CDU nicht mittragen will und wird. Quelle: obs
Landwirtschaft und VerbraucherschutzAuch beim Verbraucherschutz gibt es Konfliktpotenzial: Zwar wollen sowohl CDU als auch Grüne gegen hohe Mieten vorgehen, bei Lebensmitteln wird es schon schwieriger. Die CDU setzt auf transparente Lieferketten, die Grünen auf Vegetarismus und Bürgererziehung. Quelle: dpa
VerkehrspolitikKeine Einigung in Sicht ist unter anderem bei der Verkehrspolitik: Die Grünen fordern ein Tempolimit, das die CDU ablehnt. Quelle: dpa
EurorettungAuch bei der Eurokrisen werden CDU und Grüne nicht zusammenkommen. So bestehen die Grünen auf einem europäischen Schuldentilgungspakt, Eurobonds und einer europaweiten Vermögensabgabe. Die Union lehnt diese Vorschläge entschieden ab. Quelle: dpa

Noch vor gar nicht langer Zeit war der Joker-Kampfbegriff der Grünblüter das Wort "Antisemit". Die Juden sind bei den politisch korrekten Mainstreamern seit den 68er-Tagen eine zwar häufig instrumentalisierte, aber keineswegs mehr geachtete oder gemochte Gruppe. Im Gegenteil: Über ihre artikulierte Kritik am Staat Israel reagieren viele, allzu viele, politisch korrekte Mainstreamer klammheimlich ihre Antipathie gegenüber Juden ab: Man wird Israel ja wohl noch kritisieren dürfen! 

Den Holocaust holt die politisch korrekte Mainstream-Minderheitendiktatur zunehmend dann heraus, wenn es darum geht, bis zu 1,6 Milliarden Muslime zu einer in Deutschland verfolgten Minderheit zu erklären, die allerdings die reichsten und mächtigsten Brüder und Schwestern in ihren Heimatländern haben. Das Denken, dass die Muslime die neuen Juden, sprich die neue aus teutonischem Rassismus verfolgte Minderheit wären, wird weder den Muslimen noch den Juden noch der Realität gerecht. Mit vollem Irrsinn werden Popanze konstruiert, die in den letzten Jahren dazu dienten, willkürlich irgendwelche Menschen oder Gruppen von Menschen zur Jagd frei zu geben, auf die jeder Hanswurst mit den hinreichend breit getretenen und ausgelatschten Worthülsen wie "rechts", "Rechtsextremist", "Rechtspopulist" oder Populist usw. schießen darf, ja schießen soll.  Und das meist in Vernichtungsabsicht und immer in der Absicht der Verdrängung der ausgemachten "Populisten" aus dem politisch korrekten Mainstreamraum. Die Unkultur, die sich im Internet breit macht, anonym Dampf oder Stress abzulassen, hat diesen Ungeist beschleunigt. 

Jeder weiß, dass der Euro mit rechts und links nichts zu tun hat. Jeder weiß, dass der Euro einst überhaupt nicht das Lieblingskind des von links kommenden politisch korrekten Mainstream war. Die Vertreter dieses Phänomens schauten früher bekanntlich lieber nach Ostberlin und Moskau und Peking als nach Westeuropa oder gar Amerika. Trotz und alledem ist Euro-Kritik, ob und in welchem Umfange sachlich begründet oder nicht, offenbar per se mindestens Rechtspopulismus. Und genau in dieser Weise lassen sich eigentlich alle zur Zeit herrschenden politisch korrekten Mainstream-Vorgaben durchdeklinieren. 

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%