WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bilaterale Beziehungen Bundesregierung: Russland steckt hinter Cyberattacken auf Abgeordnete

Berlin erhebt schwere Vorwürfe gegen Moskau im Zusammenhang mit Cyberattacken. Sie drohen die bilateralen Beziehungen nun weiter zu belasten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Bundesregierung wirft Russland vor, Cyberattacken auf Abgeordnete ausgeübt zu haben. Quelle: dpa

Die Bundesregierung hat schwere Vorwürfe gegen Russland im Zusammenhang mit Cyberattacken auf Bundestags- und Landtagsabgeordnete im Vorfeld der Bundestagswahl erhoben. „Der Bundesregierung liegen verlässliche Erkenntnisse vor, aufgrund derer die Ghostwriter-Aktivitäten Cyberakteuren des russischen Staates und konkret dem russischen Militärgeheimdienst GRU zugeordnet werden können“, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums am Montag in Berlin.

Dies sei völlig inakzeptabel und Gefahr für Deutschland – was man der russischen Seite auch mitgeteilt habe. Die Sprecherin sprach von einer schweren Belastung für die bilateralen Beziehungen.

„Die Bundesregierung fordert die russische Regierung mit allem Nachdruck auf, die unzulässigen Cyberaktivitäten sofort einzustellen.“ Man behalte sich „weitergehende Maßnahmen“ vor.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%