WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bildungspolitik Bildungsgipfel: KMK-Vorsitzende warnt Bund vor zu großer Einmischung

Im Vorfeld des für Oktober geplanten Bildungsgipfels warnt die Vorsitzende der Kultusmininisterkonferenz (KMK) Annegret Kramp-Karrenbauer den Bund vor einer zu starken Einmischung in bildungspolitische Fragen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Annegret Kramp-Karrenbauer Quelle: dpa

„Jeder Versuch des Bundes, die Länder an einem goldenen Zügel in eine Richtung zu ziehen ist kontraproduktiv“, sagt Kramp-Karrenbauer im Interview mit der WirtschaftsWoche und reklamierte die Zuständigkeit der Länder in der Bildungspolitik. „Die Länder werden sich ganz sich nicht kaufen lassen“, sagte sie und forderte „Vereinbarungen auf Augenhöhe“. Ein Negativ-Beispiel sei das rot-grüne Ganztagsschulprogramm des Bundes gewesen: „Viele Länder fühlten sich durch diesen Alleingang des Bundes in eine Richtung gedrängt, die sie nicht wollten.“

Zugleich fordert die KMK-Vorsitzende und saarländische Schulministerin in der WirtschaftsWoche, dass der Bund eigene bildungspolitische Ziele bei der Umsetzung auch finanziert: „Wenn von dort kluge Vorschläge kommen, sollte man sicherstellen, dass diese nicht mit anderer Leute Geld finanziert werden.“

Ihre eigenen Länderkollegen ermahnte die KMK-Präsidentin zu stärkerer Zusammenarbeit. „Die Länder haben auch eine Bringschuld. Wenn sie die Zuständigkeit für die Bildung haben, dann müssen sie in bestimmten Bereichen gemeinsam handeln, so dass Freizügigkeit oder die Anerkennung von Abschlüssen gewährleistet sind. Wer das nicht schafft, untergräbt die Akzeptanz des Systems.“

Für den Bildungsgipfel forderte Kramp-Karrenbauer, dass dort „klare Ziele und die verbindliche Umsetzung“ vereinbart werden sollten. „Wir sollten etwa vereinbaren, die rund acht Milliarden Euro, die bis 2015 durch den Rückgang der Schülerzahlen in den Bundesländern frei werden, im Bildungssystem zu belassen. Zudem könnte man Quoten vereinbaren, die dazu anspornen, dass mehr Kinder mit Migrationshintergrund höhere Schulabschlüsse erzielen.“ Kramp-Karrenbauer ist maßgeblich an den Vorbereitungen zum geplanten Bildungsgipfel beteiligt.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%