WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bis Ende Juni Milliarden-Schutzschirm für den Handel verlängert

Die Auszahlung der Novemberhilfen für die Unternehmen kann beginnen. Quelle: dpa

Die Bundesregierung sichert auch im neuen Jahr Zahlungsausfälle den Handel mit einem 30 Milliarden Euro schweren Schutzschirm ab. Bis Ende Juni übernimmt der Staat einen Großteil der Ausfallrisiken in der Coronakrise.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Bundesregierung und Kreditversicherer verlängern den Schutzschirm zur Sicherung des Warenverkehrs in der Coronakrise bis Ende Juni 2021. Der Bund werde ab Januar weiterhin eine Garantie für Entschädigungszahlungen der Kreditversicherer von bis zu 30 Milliarden Euro übernehmen, teilten Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mit. Mit dem Schutzschirm soll verhindert werden, dass deutsche Firmen in der Krise auf unbezahlten Rechnungen sitzen bleiben und Lieferketten reißen. Die EU-Kommission muss der Verlängerung noch zustimmen.

„Der Schutzschirm ist ein wichtiges Element unserer Krisenreaktion mit dem wir Vertrauen schaffen und unsere Wirtschaft am Laufen halten“, erklärte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Wirtschaftsminister Peter Altmaier ergänzte, Lieferbeziehungen könnten damit aufrechterhalten und die Wirtschaft stabilisiert werden.

Warenkreditversicherer ersetzen Unternehmen Ausfälle, wenn Kunden die gelieferten Produkte nicht bezahlen können oder wollen. In der Corona-Krise sind solche Versicherungen aber weniger leicht verfügbar, weil das Risiko für die Versicherer größer wird. Das soll durch die Garantie abgemildert werden. Ursprünglich war der Schutzschirm nur für 2020 aufgespannt worden.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Douglas ist kein Einzelfall

So schummels sich Ikea, Karstadt & Co. am Lockdown vorbei


„Doppelt so lang schwätzen, halb so viel verdienen“

Warum VW-Händler keine E-Autos verkaufen wollen


Curevac-Gründer Ingmar Hoerr

„Ich dachte, der KGB hätte mich entführt“


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



Die Kreditversicherer können nach Angaben des Versicherungsverbandes GDV durch die Garantie des Bundes „trotz pandemiebedingt gestiegener Risiken weiterhin Kreditlimite im bestehenden Umfang von über 400 Milliarden Euro zur Verfügung stellen“. Der Schutzschirm sei kein Freibrief für riskante Geschäfte mit Abnehmern, deren wirtschaftliche Stabilität schon vor der Corona-Pandemie in Frage gestanden habe, mahnte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

Die Kreditversicherer überlassen den Angaben zufolge dem Bund knapp 60 Prozent ihrer Prämieneinnahmen für das erste Halbjahr 2021. Zudem beteiligen sie sich an den Schadenzahlungen im Rahmen des Schutzschirms mit 10 Prozent und übernehmen die Ausfallrisiken, die über die Garantie des Bundes hinausgehen.

Mehr zum Thema: Das rasant gewachsene Reich von René Benko erweist sich als krisenfest. Selbst die Insolvenz von Galeria Karstadt Kaufhof kann sich für den Immobilienunternehmer noch auszahlen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%