WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Branchendialog Rüstung Der gute Hirte der Rüstungsbranche

Seite 2/2

Zwei Silberstreifen am Horizont

Zwei breite Auswege – gute Perspektiven mag man es nicht nennen, das wäre makaber – sieht Gabriel. Zum einen die „Konsolidierung der Branche“. Zunächst müssten deutsche Firmen enger kooperieren, vielleicht auch fusionieren. Das zielt vor allem auf die Panzerschmieden von Rheinmetall und KraussMaffeiWegmann (KMW). Beide Unternehmen sind sich in traditioneller Feindschaft verbunden. Im nächsten Schritt müsste aber auch eine europäische Koordinierung erfolgen. Es mache keinen Sinn, 29 verschiedene Produkte für dieselbe Aufgabe herzustellen. Doch eine solche Zusammenarbeit sei Aufgabe der Unternehmen, nicht der Politik.

Was die Rüstungsindustrie auf der ILA zeigt
Spektakuläre Show: Auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstelung (ILA) in Berlin zeigen die Piloten von Kampfjets ihr Können. Hier fliegen zwei Jagdflugzeuge vom Typ Northrop F-5E Tiger II der Kunstflugstaffel der Schweizer Luftwaffe sehr nah beieinander... Quelle: AP
Militär- trifft Zivilluftfahrt: Ein Propeller des Transporters Airbus A400M. Ganz hinten: der neue Langstreckenjet A350. Foto: Tobias Döring Quelle: Handelsblatt Online
Der „Fighting Falcon“ einmal überhaupt nicht kämpferisch: F-16 C/D der US-Airforce. Foto: Tobias Döring Quelle: Handelsblatt Online
Im Wartestand: Kampfflugzeug der Tschechischen Armee. Foto: Tobias Döring Quelle: Handelsblatt Online
Bissiger Kampfjet aus dem ILA-Gastland Türkei: F-4E Terminator 2020 des US-Herstellers McDonnell. Foto: Tobias Döring Quelle: Handelsblatt Online
Maschine in Tarnfarben: Auf dem Vorfeld des zukünftigen BER leicht zu erkennen. Foto: Tobias Döring Quelle: Handelsblatt Online
Der zweisitzige Panavia PA-200 Tornado Foto: Tobias Döring Quelle: Handelsblatt Online

Den zweiten Silberstreif malt der russische Präsident Wladimir Putin mit seinen Attacken auf die Ukraine an den Horizont. „Die Friedensdividende wird durch Herrn Putin zerstört“, sagt Gabriel. „Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass wir in Deutschland noch einmal darüber nachdenken müssen, ob unsere Verteidigungsanstrengungen ausreichen.“ Eine Steigerung der Rüstungsausgaben wäre also durchaus denkbar, auch wenn das Geld wohl kaum in den Wiederaufbau einer Panzertruppe fließen würde. KMW und Rheinmetall würden also kaum davon profitieren.

Deutschland



Es gehe nicht um moralisierende Besserwisserei, nicht um „Schwerter zu Pflugscharen“, sagt Gabriel. Der Sozialdemokrat kann da auf seine Vergangenheit verweisen: „Ich habe als Jugendlicher mal Plakate gedruckt: ‚Schwerter zum Flughafen‘.“ Die Bevölkerung Nicaraguas wollte er mit Waffen versorgen. „Ich habe Geld dafür gesammelt, dass sich junge Leute gegen einen Diktator mit Waffen verteidigen können. Ich bin kein Pazifist.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%