WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bundesfinanzministerium Automatischer Informationsaustausch von Steuerdaten verzögert sich

Exklusiv

Der automatische Informationsaustausch über Finanzkonten im Ausland, der offiziell seit dem 30. September 2017 läuft, funktioniert in der Praxis noch nicht. Das räumte das Bundesfinanzministerium auf Anfrage ein.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Finanzministerium: Der automatische Informationsaustausch von Steuerdaten verzögert sich. Quelle: dpa

„Die ersten Daten werden wir Anfang 2019 an die Finanzämter versenden können“, sagte der Steuerabteilungsleiter im Bundesfinanzministerium, Michael Sell der WirtschaftsWoche. Zwar haben die ersten von 102 Ländern, die am weltweiten Informationsaustausch von Steuerdaten teilnehmen wollen, damit begonnen, Datensätze an das Bundeszentralamt für Steuern in Bonn zu senden.

Allerdings erweise sich das Zuordnen der „Millionen von Datensätzen“ von deutschen Steuerbürgern aus dem Ausland  an die zuständigen Finanzämter vor Ort als Problem, sagte Sell. Derzeit seien Arbeitsgruppen unter Federführung von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen damit beschäftigt, Lösungen für den Weitertransport der Daten innerhalb Deutschlands zu finden.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%