Bundesparteitag Merkel warnt vor Rot-Rot-Grün im Bund

Beim CDU-Parteitag in Köln schießt Angela Merkel nicht nur gegen Rot-Rot-Grün in Thüringen. Sie attackiert die SPD: „Ich halte das Verhalten der SPD in Thüringen für eine Bankrotterklärung.“

Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel winkt nach ihrer Rede während des Bundesparteitages der CDU. Quelle: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Koalitionspartner SPD scharf attackiert und vor einem rot-rot-grünen Bündnis auf Bundesebene 2017 gewarnt. "Uns muss eines klar sein: Nur unsere eigene Stärke, nur eine starke Union wird 2017 Rot-Rot-Grün unmöglich machen", sagte Merkel am Dienstag in Köln in ihrer Rede auf dem CDU-Bundesparteitag.

Die CDU-Vorsitzende warf der SPD vor, durch die Wahl des Linkspartei-Politikers Bodo Ramelow in Thüringen ihren Kurs verraten zu haben. "Ich halte das Verhalten der SPD in Thüringen für eine Bankrotterklärung", sagte sie zu der Entscheidung der SPD, eine Juniorrolle zu akzeptieren. "Wie viel kleiner will sich die SPD eigentlich noch machen?"

Diese Politiker haben Ahnung von Geld und Finanzen
Thomas Oppermann Quelle: dpa
Sahra Wagenknecht Quelle: dpa
Cem Özdemir Quelle: dpa
Bernd Lucke Quelle: dpa
Platz 6: Wolfgang Kubicki (FDP) Der FDP-Politiker taucht zum ersten Mal im Ranking auf. Er wird von 33 Prozent der Befragten als kompetent angesehen. Quelle: dpa
Gregor Gysi Quelle: dpa
Angela Merkel Quelle: dpa
Sigmar Gabriel Quelle: dpa
Christian Lindner Quelle: dpa
Wolfgang Schäuble Quelle: dpa

Merkel schloss sich zudem der Meinung des früheren thüringischen Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU) an, dass die rot-rot-grüne Regierungsbildung in Thüringen nur ein Vorlauf für ein angestrebtes Bündnis von SPD, Linkspartei und Grünen nach der Bundestagswahl 2017 sei. CSU-Chef Horst Seehofer hatte vor wenigen Tagen gefordert, die Union müsse 2017 eine absolute Mehrheit anstreben, um ein Linksbündnis zu verhindern.

Der rot-grünen Landesregierung in Nordrhein-Westfalen warf Merkel vor, permanent gegen die Landesverfassung zu verstoßen. "Ihr müsst schauen, dass Nordrhein-Westfalen ein Rechtsstaat bleibt", forderte sie ihre Partei in dem größten Bundesland auf.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Zugleich betonte die Parteivorsitzende in ihrer Rede, dass der "natürliche Koalitionspartner" der Union weiter die FDP sei. In der schwarz-gelben Koalition bis 2013 habe man viele Grundlagen gelegt, von denen die große Koalition jetzt profitiere. Die FDP dürfe man nach dem Ausscheiden aus vielen Parlamenten nicht zu früh abschreiben.

Die Grünen kritisierte die CDU-Vorsitzende dagegen, etwa für ihre Positionen in der Flüchtlingspolitik. Mit Blick auf die Koalitionsgespräche nach der Bundestagswahl 2013 fügte Merkel hinzu: "Wir wären bereit gewesen, eine solche Koalition zu wagen. Die Grünen waren es nicht. Schade drum." Zugleich lobte sie das schwarz-grüne Bündnis in Hessen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%