WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Bundestagspräsident Unionsfraktion hat Schäuble nicht um Vermittlung im Asylstreit gebeten

CDU und CSU streiten über einen Punkt im Migrations-Masterplan von Seehofer. Wolfgang Schäuble soll nun doch nicht vermitteln.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Volker Kauder von der CDU solle Schäuble gebeten haben, im Konflikt mit der CSU zu vermitteln. Quelle: Reuters

Berlin Die Unionsfraktion hat Darstellungen zurückgewiesen, wonach Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) eine Kompromisslinie im Asylstreit von CDU und CSU ausloten soll. Die „Rheinische Post“ hatte berichtet, die CDU-Spitze und Unionsfraktionschef Volker Kauder hätten Schäuble gebeten, im Konflikt mit der CSU zu vermitteln. CDU und CSU streiten über einen Punkt im sogenannten Masterplan Migration von Innenminister Horst Seehofer (CSU), wonach Flüchtlinge direkt an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden sollen, wenn sie bereits in einem anderen EU-Land registriert worden sind. Kanzlerin Angela Merkel lehnt einen solchen Alleingang ab und setzt auf eine europäische Lösung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%