Bundesversammlung Große Runde, kleine Mehrheit

Der Vorsprung von Schwarz-Gelb ist so hauchdünn, dass ein eigener Bundespräsidenten-Kandidat riskant ist. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel setzt auf ein Bündnis mit der Opposition.

Bundestag Quelle: dpa

Das größte parlamentarische Gremium Deutschlands ist auch das am wenigsten kalkulierbare. Denn die genaue Zusammensetzung wird erst dann ermittelt, wenn die Bundesversammlung wirklich gebraucht wird. Und dass sie jetzt gebraucht wird, ist ja erst mit dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff heute Vormittag besiegelt worden.

Das Superparlament besteht aus den Abgeordneten des Deutschen Bundestages (derzeit 620) und derselben Anzahl von Repräsentanten, die die Landesparlamente entsenden. Das können, müssen aber nicht Parlamentarier sein, weshalb in der Vergangenheit immer auch Prominente aus Kultur, Sport und Wirtschaft dabei waren, wenn es galt, ein neues Staatsoberhaupt zu küren.

Wie sich die 1240 Mitglieder der 15. Bundesversammlung parteipolitisch zusammensetzen, ist noch nicht ganz klar. Denn erstmal muss anhand der aktuellen Einwohnerzahlen ermittelt werden, wie sich die 620 Landes-Delegierten auf die einzelnen Bundesländer verteilen. Erst danach kann man abzählen, wie viele Plätze den einzelnen Fraktionen dort tatsächlich zustehen.

Die aussichtsreichsten Kandidaten
Die möglichen NachfolgerDer König ist tot, es lebe der König. Doch wer wird der Nachfolger von Bundespräsident Christian Wulff? Die Regierungskoalition will sich rasch auf einen gemeinsamen Kandidaten verständigen. Zahlreiche Namen sind in der Diskussion. Die WirtschaftsWoche stellt einige vor. Quelle: REUTERS
Wolfgang Huber, ehemaliger Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg Quelle: dpa
Norbert Lammert. Der 63-jährige pflegt als Bundestagspräsident einen staatsmännischen Stil und agiert so überparteilich, dass er vielen Parteifreunden in der Union öfters auf die Nerven geht. Dennoch galt er als Favorit von Schwaz-Gelb. Seinen Namen muss Merkel nun von der Liste streichen - Lammert sagte ihr ab. Quelle: dapd
Andreas Voßkuhle, 48, sagt der Regierung ebenfalls ab. Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts gilt als geradlinig, mit scharfem Verstand und staatsphilosophisch Know How. Nur an der politischen Erfahrung mangelt es ihm. Trotzdem galt er als Wunschkandidat. Bis er, nach kurzer Bedenkzeit, die Kandidatur ablehnte. Quelle: dpa
Joachim Gauck, 62, war der Wunschkandidat weiter Teile in Politik und Bevölkerung 2010. Aber die Mehrheit von CDU, CSU und FDP in der Bundesversammlung gab ihm keine Chance gegenüber Christian Wulff. Schafft er es nun? SPD und Grüne wünschen sich ihn ins Schloss Bellevue, 54 Prozent der Deutschen sehen das laut einer Emnid-Umfrage genauso. Der frühere Bürgerrechtler wäre sicherlich ein anregender und aufregender Präsident, nicht immer unbequem für eine Regierung. Quelle: dapd
Ursula von der Leyen, 53, fühlte sich nach dem überraschenden Rücktritt von Horst Köhler fast schon als Nachfolgerin, bevor dann Christian Wulff die Hand hob. Die CDU-Politikerin aus Niedersachsen machte sich einen Namen erst als Familien- und seither als Arbeitsministerin. Allerdings ist sie wegen ihres dominanten Stils und starker sozialstaatlicher Akzente in konservativen Kreisen nicht sehr gelitten. Auch von den Deutschen können sich nur 32 Prozent vorstellen, dass die jetzige Ministerin das höchste Amt im Staat übernimmt. Quelle: dapd
Klaus Töpfer, 73, gilt als integre Persönlichkeit. Sein Einsatz für den Umwelt- und Klimaschutz hat dem CDU-Politiker weltweite Reputation eingetragen. Er war Bundesumweltminister und Bauminister, ging 1998 als Exekutiv-Direktor zum Umweltprogramm der UNO nach Nairobi. Quelle: dapd

Bisher gibt es nur vorläufige Abschätzungen. Danach hätte die derzeitige schwarz-gelbe Regierungskoalition auf Bundesebene einen dünnen Vorsprung von gerade mal vier Sitzen in der Bundesversammlung. Bei der Wahl von Christian Wulff vor gut eineinhalb Jahren waren es immerhin 21 Stimmen Vorsprung – und doch schaffte es Merkels Kandidat erst im dritten Wahlgang.

Diesmal wäre es also noch riskanter, allein auf einen Koalitionsbewerber zu setzen und die Opposition vor den Kopf zu stoßen. Denn das Regierungslager dürfte diesmal noch weniger geschlossen agieren als beim letzten Mal. Schließlich grassiert bei etlichen FDP-Abgeordneten zwar die Angst des politischen Überlebens, aber auch der Frust über den Koalitionspartner. Das könnte deren Entschlossenheit schmälern, schon wieder für einen Bewerber von Merkels Gnaden zu stimmen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Zudem wäre bei manchem Namen, der jetzt aus dem bürgerlichen Lager kursiert, schon aufgrund persönlicher Animositäten zweifelhaft, ob er oder sie die eigene Mehrheit zusammenbekäme. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, die sich schon beim letzten Mal zu große Hoffnungen gemacht hatte, gilt gerade Konservativen als zu links und zu dominant. Finanzminister Wolfgang Schäuble ist nicht nur ein Aktivposten im Kabinett, sondern er trifft auch bei der FDP seit jeher auf Vorbehalte. Auch in der Unionsfraktion gibt es etliche, die er in den vergangenen Jahren verletzt hat, weil er es nicht nur besser wusste als sie, sondern es auch mitteilte oder spüren ließ.

Insofern ist auch die wackelige Mehrheit in der Bundesversammlung ein Grund für die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel, das nächste Staatsoberhaupt gemeinsam mit der Opposition zu küren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%