WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer verzichtet auf Übergangsgeld

Das saarländische Gesetz sieht ein Übergangsgeld für scheidende Ministerpräsidenten vor. Kramp-Karrenbauer würde auf rund 11.000 Euro verzichten.

Wohlmöglich geht sie nach Berlin: Am 26. Februar stimmt der CDU-Parteitag darüber ab, ob „AKK“ neue Generalsekretärin werden soll. Ihren Ministerposten im Saarland würde sie dann hinter sich lassen. Quelle: dpa

Berlin/SaarbrückenDie designierte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will kein Übergangsgeld als saarländische Ministerpräsidentin in Anspruch nehmen. „Ich verzichte auf das Übergangsgeld“, sagte die 55-Jährige „Bild am Sonntag“. Laut saarländischem Gesetz steht jedem ausscheidenden Mitglied der Landesregierung bis zu zwei Jahre Übergangsgeld zu: in den ersten drei Monaten das reguläre Gehalt plus Ortszuschlag, für den Rest der Zeit die Hälfte der Bezüge. Das Grundgehalt von Kramp-Karrenbauer als Ministerpräsidentin liegt laut der Zeitung bei rund 11.000 Euro.

Kramp-Karrenbauer soll am Montag auf dem Bundesparteitag der CDU in Berlin zur neuen Generalsekretärin gewählt werden. Ihr Amt soll sie Anfang März antreten. Als ihr Nachfolger hat die Saar-CDU den bisherigen CDU-Fraktionschef Tobias Hans (40) nominiert. Die Wahl ist für den 1. März geplant.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%