WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Chef der Wirtschaftsweisen „Schutz vor China-Investitionen schadet dem Wohlstand“

Exklusiv
Schadet der Schutz vor chinesischen Investoren der Wirtschaft? Quelle: dpa

Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, warnt vor langfristig negativen Folgen für die deutsche Wirtschaft im Falle von höheren Hürden für ausländische Investoren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

„Der Wunsch nach einem kurzfristigen Schutz vor spektakulären Unternehmensübernahmen durch chinesische Investoren sollte nicht den Blick darauf verstellen, dass höhere Hürden für Direktinvestitionen langfristig schlecht für den Wohlstand wären“, sagte der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, unserer Redaktion. „Dem Abgreifen von Know-how durch chinesische Staatsunternehmen sollte man mit weniger eingriffsintensiven Maßnahmen entgegenwirken als mit der großen Keule einer Genehmigungspflicht für chinesische Investitionen“.

Das Bundeswirtschaftsministerium will die geltende Außenwirtschaftsverordnung nun noch verschärfen. Der Staat solle schon eingreifen dürfen, wenn ein Nicht-EU-Investor „eine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mindestens 15 Prozent der Stimmrechte an dem inländischen Unternehmen erwirbt", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier der „Welt“. Bisher gilt ein Wert von 25 Prozent. Jüngst hatte die Bundesregierung die Übernahme des Mittelständler Leifeld durch chinesische Investoren untersagt und ebenfalls eine 20-prozentige Beteiligung am Stromnetzbetreiber 50hertz mittels der Förderbank KfW verhindert.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%