WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Christian Illies über Stuttgart21 "Wie die Unterstadt in Metropolis"

Seite 3/3

Architektur ist Zwangskonsum, wir können ihr nicht entkommen. Ist das einer der Gründe dafür, dass sich gerade an Bauvorhaben immer wieder heftiger öffentlicher Streit entzündet?

Das spielt sicher eine Rolle. Hinzukommt die Selbstherrlichkeit mancher Architekten, vor allem ihre Ignoranz gegenüber den Bedürfnissen der Menschen. Und außerdem leben wir in einer stark visuellen Kultur, die das Optische ins Zentrum der Aufmerksamkeit  rückt.

Was meinen Sie damit?

Vergessen wir nicht: Den Anstoß für die Stuttgarter Proteste gab der Abriss des Nordflügels, damit ging es los. Erst als die gleichsam abstrakten Planungen das konkrete Gesicht des Abrissbaggers bekamen und das vermeintlich für die Ewigkeit errichtete alte Gebäude mit seiner burgähnlichen Rustika-Fassade  zusammenbrach, da begann der Protest so richtig. Dieses Gebäude visualisiert ja Beständigkeit schon durch die Steinwahl. Es sieht aus, als ob es schon seit Jahrhunderten dastünde mit diesen urtümlich-archaischen Formen, die in gewisser Weise schon nicht mehr zeitgemäß waren, als sie gebaut wurden.

Wenn Sie in 15 Jahren nach Stuttgart kommen, und der alte Bahnhof existiert nicht mehr. Vermissen Sie dann etwas?

Ach, es gibt ein russisches Sprichwort: Das Schlimme am Menschen ist, dass er sich an alles gewöhnt. Wenn ich da in 15 Jahren vorbeifahre, dann ist wahrscheinlich für mich als Nicht-Stuttgarter die Erinnerung an den alten Bahnhof längst verblasst. Außerdem bleibt das Hauptportal ja als optische Landmarke erhalten. Aber ich werde vielleicht etwas bedauern: Was für mich als Bahnfahrer das Ankommen in Stuttgart immer zu etwas Besonderem gemacht hat, das war dieses Einfahren in den Kopfbahnhof - ein kleiner altmodischer Protest gegen die Rastlosigkeit der Moderne.

Und wie sehen Sie die Zukunft des neu entstehenden Stadtviertels?

Da kann man nur hoffen, dass die Politik auf Worte auch Taten folgen lässt und die Chance ergreift zu zeigen, dass die Moderne aus den Fehlern gelernt hat und  in der Lage ist, vitale Urbanität hervorzubringen. Aber nach alldem, was ich über die ökonomischen Kalkulationen weiß, bin ich eher skeptisch.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%