WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Christian Meyer "Der nächste Lebensmittelskandal ist programmiert"

Exklusiv
Seite 2/2

"Der Verbraucherschutz ist mit dem gemeinsamen Binnenmarkt nicht mitgewachsen"

Die Verbraucher essen also weiter Ei-Produkte, die womöglich mit Fipronil belastet sind?
Davon ist auszugehen. In Frankreich etwa gab es schon sehr früh eine öffentliche Liste mit mehr als 40 Produkten, die nicht verkehrsfähig sind. In Niedersachsen und Deutschland waren das viel weniger. Aber es sind immer noch viele Eier im Verkehr, die mit Fipronil belastet sind. Diese Produkte sind teilweise noch mehr als ein Jahr haltbar. Die Belastung mit Fipronil bleibt also. Aber die Unternehmen wollen natürlich partout einen Imageschaden vermeiden, den ein möglicher Rückruf zur Folge hätte. Und die Bundesregierung musste eben auch während des Bundestagswahlkampfs keinen öffentlichen Rückruf starten.

Was ist Fipronil?

Die Lebensmittelaufsicht liegt bei den Ländern. Sie können den Bund überstimmen.
Wir bleiben natürlich bei unserer Auffassung und sperren die Betriebe weiter. Aber das wird am Ende vor Gericht entschieden. Das kann dauern. Was uns daran stört ist, dass der Bund mit zweierlei Maß misst: Auf der einen Seite lobt Berlin den Föderalismus und die Lebensmittelkontrolle in den Ländern. Auf der anderen Seite stellen sie der Wirtschaft ein Schreiben aus und mischen sich so direkt in das Geschehen ein. Das geht nicht.

Was muss die Konsequenz aus dem Skandal sein?
Es gibt einen europäischen Binnenmarkt, und dieser Skandal hat europaweite Dimensionen. Doch eine europäische Lebensmittelkontrolle fehlt. Deshalb plädiere ich dringend für eine Art Europol Verbraucher- und Lebensmittelschutz. Die Zusammenarbeit in Deutschland war schlecht, aber auch zwischen Belgien und den Niederlanden gab es Streit – zu Lasten der Verbraucher. Da würde ich mir eine starke, koordinierende EU wünschen, die einheitliche Grenzwerte, Rückrufe und Kontrollen festlegt. Eine Europol Verbraucher- und Lebensmittelschutz wäre auch unabhängiger von Unternehmensinteressen. Da würden wir gerne Kompetenzen abgeben, um die Verbraucher überall in Europa zu schützen. In Rumänien etwa wird gerade ganz viel Fipronil gekauft. Wozu? Darum kümmert sich niemand, EU-weite Ermittlungen sind Fehlanzeige. So ist der nächste Lebensmittelskandal programmiert. Der Verbraucherschutz ist mit dem gemeinsamen Binnenmarkt nicht mitgewachsen.

Der Eier-Markt in Deutschland

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%