WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Christian Wulff Zweifel am Zauderlehrling

Seite 5/8

Kredit-Konditionen der BW-Bank

BW-Bank Quelle: dpa

Deppendorf: Sie haben gerade die Bank erwähnt, die BW-Bank in Baden-Württemberg. Herr Geerkens war es ja wohl auch, der dort für Sie ein gutes Wort eingelegt hat. Sie haben einen Privatkredit bekommen zu ungewöhnlich günstigen Bedingungen, über den jeder normale Bürger ja nicht nur neidisch sein kann. Wie kam es zu diesen besonderen Konditionen? Und haben Sie eigentlich eine Sicherheit gegeben für Ihren Kredit?

Wulff: Es sind ganz normale übliche Konditionen.

Es sind laut Auskunft der BW-Bank Konditionen für „gehobene Privatkunden“, die normale Privatkunden nicht erhalten.

Das ist keine Immobilienfinanzierung, keine Hausfinanzierung, sondern es ist eine Kreditmarktbereitstellung. Jeweils immer für drei Monate.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Achtung, hier geht es etwas durcheinander. Dieser Satz bezog sich auf die Geldmarktfinanzierung durch die BW-Bank. Im Folgenden geht es erstmal wieder um die private Geldgeberin Frau Geerkens.

    Und man muss es doch sehen: 2008 war die Bankenkrise. Da wollte Frau Geerkens das Geld bei mir anlegen zu diesen Zinsen, weil in der Bankenwelt das so auch gar nicht ohne weiteres realisierbar war.

    Das ist nicht unüblich unter Freunden: Du bekommst ein Prozent mehr als bei der Bank, ich zahle ein Prozent weniger als bei der Bank.

    Dann sind wir zur Bank gegangen auf Vermittlung von Herrn Geerkens.

    Das ist nun eher merkwürdig. Denn die Bankenkrise war zu diesem Zeitpunkt ja noch gar nicht zu Ende. Auch das vorteilhafte, völlig legale und unter Freunden übliche Geschäft (Du ein Prozent, ich ein Prozent) hätte prima weiter funktionieren können.

    Die machen eine Bewertung der Sicherheiten, Steuererklärung, Doppelverdiener, Einkommensverhältnisse, keine sonstigen Kredite, zwei unbelastete Immobilien. Also eine insgesamt 60-Prozent-Finanzierung.

    Alle diese Details waren bisher in keiner öffentlichen Erklärung des Bundespräsidenten enthalten.

    Und dann bewerten die das Risiko. Und bei dieser Sicherheitenlage, die ich natürlich nachgewiesen habe mit all den Unterlagen, mit einem Sachverständigengutachten über das Haus, was sie haben anfertigen lassen, gibt's dann diesen Zinssatz, angekoppelt an den Geldmarktzins. Das gesamte Zinsentwicklungsrisiko lag doch bei mir, hab ich doch getragen.

    Das stimmt. Alle drei Monate wird bei dieser Art der Finanzierung der Zins angepasst, das Risiko hat der Kreditnehmer. Allerdings: Bei Zinssätzen zwischen 0,9 und 2,1 Prozent ist noch erheblicher Spielraum, bevor es unattraktiv wird. Und: Dass jemand sein Eigenheim über einen rollierenden Geldmarktkredit finanziert, ist doch recht ungewöhnlich.

    Deppendorf: Wie sind Sie eigentlich auf die BW-Bank gekommen? Hat das etwas mit Ihrer Aufsichtsratsmitgliedschaft bei VW zu tun? Denn in der Zeit der Übernahme - also durch Porsche - da war die BW-Bank ja in große Schwierigkeiten geraten.

    Wulff: Nach meiner Kenntnis nicht. Über Aufsichtsratsanlegenheiten darf ich ja nicht reden. Da kann nur der Aufsichtsratsvorsitzende reden. Wenn ich das richtig erinnere, dann hat das VW-Unternehmen mit allen Banken in Deutschland Kontakte. Das heißt, ich könnte als Aufsichtsrat von Volkswagen mit keiner Bank mehr überhaupt Geschäfte machen.

    Ach Gott, er hatte sonst keine Herberge? Manch ein Kreditsuchender schaut einfach im Internet und findet den günstigsten Anbieter.

    Wenn ich es richtig sehe, geht's da immer um die LBBW und nicht um die BW-Bank. Und die BW-Bank war Bank von Herrn Geerkens und hat gesagt, wir sind auch interessiert, uns die Sache bei Herrn Wulff anzugucken. Und sie haben dann dieses Geldmarktangebot gemacht. Und das ist so, wie andere die Bedingungen auch haben. Die Sicherheitenlage hat das so hervorgebracht. Und dann haben wir es umgewandelt auf Empfehlung der BW-Bank. Nach dem Motto: Jetzt steigen die Zinsen.

    Stimmt. In dieser Phase stiegen die Hypothekenzinsen an. Erst Ende November sind sie wieder gesunken.

    Und am 25.11. haben wir es umgewandelt, haben uns geeinigt. Die haben sich abgesichert an den Finanzmärkten für diesen Kredit.

    Eieiei, ein Krisensymptom: Weil sie Ehepaar Wulff knapp eine halbe Million Euro leiht, musste sich die BW-Bank erst an den Finanzmärkten absichern. Da klingt gefährlich.

    Und zum 16. Januar wird er jetzt umgewandelt in ein langfristiges Darlehen.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%