WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Corona Lieferverträge für Impfstoff: Curevac setzt auf Transparenz – andere Hersteller mauern

Exklusiv
Curevac legt als erstes den Vetrag mit der EU-Kommission zu den Impfbestellungen offen Quelle: dpa

Als erstes Unternehmen legt Curevac den Vertrag mit der EU-Kommission zu den Impfstoffbestellungen offen. Die Konkurrenz aber zögert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Plötzlich ging es alles ganz schnell. Nachdem die Verträge der EU-Kommission mit den Herstellern von Impfstoffen gegen Corona über Monate geheim waren, kündigte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Montag an, dass ab dem heutigen Dienstag der deutsche Hersteller Curevac als erster Einblick in die Details gewähren werde. Bis Freitag können Europa-Abgeordnete in einem speziellen Leseraum in Brüssel die Lieferbedingungen in Augenschein nehmen.

Die EU-Kommission ermuntert andere Hersteller, dem Beispiel von Curevac zu folgen. „Ich hoffe, dass andere Hersteller auch allmählich ihre Verträge offen legen werden“, sagte die zuständige Generaldirektorin der EU-Kommission Sandra Gallina am Dienstag im Europäischen Parlament. Sicher ist das freilich nicht. Die EU-Kommission hat alle Hersteller angefragt, mit denen sie Impflieferungen abgeschlossen hat, aber die Resonanz ist eher mau. „Die Begeisterung der Vertragspartner hielt sich in Grenzen“, heißt es aus der EU-Kommission.

Biontech, dessen Impfstoff in Deutschland aktuell schon verabreicht wird, zog sich bisher auf den Standpunkt zurück, dass mit der EU-Kommission Vertraulichkeit vereinbart war. Nachdem die EU-Kommission versichert, dass sie nicht auf Geheimhaltung besteht, äußert sich das Unternehmen, das mit dem US-Konzern Pfizer zusammenarbeitet, immer noch zurückhaltend. „Biontech prüft aktuell rechtlich, ob und wie Inhalte aus dem Vertrag öffentlich gemacht werden können“, sagte eine Sprecherin der WirtschaftsWoche.

Europa-Abgeordnete hatten seit langem gefordert, Einsicht in die Verträge zu bekommen. „Wenn ich als Parlamentarierin die EU-Kommission kontrollieren soll, dann hätte ich gerne mehr als die Pressemitteilung der Unternehmen gesehen“, sagte etwa die grüne Europa-Abgeordnete Jutta Paulus.

Von besonderem Interesse sind die Haftungsbedingungen, die Unternehmen mit der EU-Kommission ausgehandelt haben. Der US-Konzern Pfizer wollte nach Angaben von Insidern die Haftung so weit wie möglich auf den Käufer, also die EU-Mitgliedsstaaten, abwälzen.

Die Europa-Abgeordneten stehen nun vor dem Problem, dass sie nach Brüssel reisen müssen, um Einblick in den Curevac-Vertrag zu bekommen. Der CDU-Europa-Abgeordnete und Mediziner Peter Liese half Anfang der Woche in Südwestfalen beim Impfen und wollte die Ausschusssitzungen diese Woche – wie die meisten seiner Kollegen – im Homeoffice verfolgen.

Die Europa-Abgeordneten dürfen die Verträge nur unter strengen Bedingungen im Lesesaal einsehen. Handys, mit denen sie Fotos machen können, sind beispielsweise nicht erlaubt.

Mehr zum Thema: Im Rahmen einer Kooperation mit dem Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac sondiert Bayer, ob es in die Herstellung von Corona-Impfstoffen einsteigt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%