WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Corona-Pandemie Stoppt die vermeintlich sicheren Schnelltests!

Einem Corona-Testzentrum im bayerischen Unterschleißheim. Schnelle PCR-Tests müssen Usus für Geimpfte werden Quelle: dpa

Antigen-Schnelltests funktionieren bei Geimpften offenbar nicht zuverlässig. Wollen wir nicht nur eine Sicherheit vortäuschen, müssen zuverlässige Tests nun die Regel werden. Die Politik muss diesmal schnell handeln.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Eine Geburtstagsfeier, rund 20 Teilnehmer, alle geimpft und zusätzlich per Antigen-Schnelltest getestet. Bei einem Besucher, der sich trotz der Impfung mit Corona infiziert hatte, versagte der Test. Am Ende infizierten sich zehn der 20 Teilnehmer.

Dieser Vorfall verbreitete sich vor wenigen Tagen rasant durch die sozialen Medien. Auch Virologe und Regierungsberater Christian Drosten schaltete sich ein, schrieb: „So sieht es aus. Vor Symptombeginn sind Schnelltests einfach nicht empfindlich genug.“ Das vermeintlich sichere 2G-Plus bietet offenbar nicht mehr als eine scheinbare Sicherheit. Geeignet, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, ist das Plus, das für den Schnelltest steht, also nicht.

Hinweise, dass es Probleme mit den Schnelltests bei Geimpften gibt, existieren schon seit einigen Wochen. Doch anstatt dieses Mal schnell auf neue Erkenntnisse zu reagieren, übt sich die Politik in Berlin und in den Ländern erneut im Zögern.

Dabei ist die Schlussfolgerung doch klar: Deutschland muss sofort die PCR-Tests massiv ausweiten. Denn die sind, anders als Schnelltests, weiter ein sehr sicherer Indikator. Diese PCR-Tests müssen möglichst als Schnelltest angeboten werden. Und sie müssen für Geimpfte kostenlos sein. Ein schneller PCR-Test kostet bisher oft mehr als 100 Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


    Die Technik dafür existiert, beispielsweise vom deutschen Hersteller Bosch. 30 Minuten dauert es, bis dessen Gerät ein zuverlässiges Ergebnis ausspuckt. Ob genug Geräte lieferbar sind, um die aktuelle Welle überall zu brechen, ist zwar fraglich. Aber zumindest für die nächsten Wellen muss sich die Republik schnellstens wappnen. Denn die neue Corona-Saison hat gerade erst begonnen.

    Dieser Beitrag entstammt dem neuen WiWo-Newsletter Daily Punch. Der Newsletter liefert Ihnen den täglichen Kommentar aus der WiWo-Redaktion ins Postfach. Immer auf den Punkt, immer mit Punch. Außerdem im Punch: der Überblick über die fünf wichtigsten Themen. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%