WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Deutsche Einheit "Die Einheit war ein Glücksfall für Deutschland"

Seite 3/3

Die Bevölkerungsentwicklung scheint sehr unterschiedlich zu verlaufen – zwischen Ost und West, aber auch innerhalb des Ostens. Der Unterschied zwischen Vorpommern und Jena ist größer als zwischen der Eifel und Köln.

Das ist richtig. Wir werden diese Unterschiede hinnehmen müssen. Wir müssen auch eine höhere Ausländerquote hinnehmen und mehr Doppelbelastungen von Familien, sodass mehr Kinder von staatlichen Einrichtungen erzogen -werden. Das bringen die Alterung -unserer Gesellschaft und der absehbare Rückgang um 18 Millionen Menschen mit sich. Natürlich wird es Dörfer geben, die aufhören zu existieren. Im Osten wie im Westen. Bestimmte Landstriche werden sich entvölkern, oder die älteren Menschen werden dort in der großen Überzahl sein, weil die jungen weggehen.

Also werden die Menschen in manchen Regionen vor der Wahl stehen: Wegzug oder Massenarbeitslosigkeit?

Wir müssen uns damit abfinden, dass in manchen Regionen Mecklenburgs keine Arbeitsplätze mehr hinkommen. Es wird eine Zwischenphase geben, dass die Menschen nur noch teilbeschäftigt sind. Manche Dörfer werden eine große Pflegeeinrichtung als Zukunftschance haben – warum denn auch nicht? Auch das bringt Arbeitsplätze.

Wie lange wollen wir eigentlich noch von den „neuen“ Bundesländern sprechen?

Ich lasse das „neu“ ab jetzt einfach weg.

Gehen wir Deutschen eigentlich positiv und optimistisch mit der Einheit um?

Lange Zeit haben sich vor allem die Westdeutschen geärgert, dass die -Ostdeutschen ihre Vergangenheit so -vergoldet haben, sichere Arbeitsplätze zum Beispiel. Aber wenn alle prüfen, wie es abgelaufen ist, dann kann man nach 20 Jahren sagen: Es war ein Glücksfall für Deutschland. Was für Sorgen wir uns gemacht haben, was mit der Wirtschaft passiert, wenn die Einheit mehr als 300 Milliarden kostet! Heute sind diese Summen kurzfristige Entscheidungen im Bankenbereich. Das Schlimmste an den Deutschen ist, dass sie immer so depressiv erscheinen, auch wenn sie in Wirklichkeit erfolgreich sind. Es gilt wie so oft: Deutschland weint sich an die Spitze.  

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%