WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutschlandfonds Wie sich PwC und KPMG die Bälle zuspielen

Wenn es Halbgötter in Nadelstreifen gibt, dann arbeiten sie derzeit bei Pricewaterhouse-Coopers (PwC) oder KPMG.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Gebäude der Quelle: AP

Die beiden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften begutachten im Auftrag der Bundesregierung einen Großteil der Unternehmen, die staatliche Hilfen aus dem 480 Milliarden Euro schweren Bankenrettungsfonds oder aus dem mit 115 Milliarden Euro dotierten Wirtschaftsfonds Deutschland ergattern möchten.

Arcandor, der angeschlagene Karstadt-Konzern, will 650 Millionen Euro Bürgschaften und 200 Millionen Kredit vom Staat; PwC-Prüfer haben die Anträge bereits begutachtet und empfehlen deren Ablehnung. Oder die BayernLB: Die marode Landesbank sprach beim Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) vor; das Gesuch wurde in diesem Fall von KPMG geprüft – am Ende bekam das Geldhaus 15 Milliarden Euro Garantien und zehn Milliarden zur Rekapitalisierung.

Es ist ein sonderbares Duopol, das in der Wirtschafts- und Finanzkrise über das Wohl und Wehe von Tausenden Unternehmen und Millionen Arbeitsplätzen mitentscheidet. Ausgerechnet die beiden größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Deutschlands haben im Vorfeld dieser Krise eine unrühmliche Rolle gespielt, ähnlich wie die Ratingagenturen Moody’s oder Standard & Poor’s, die dafür heftig unter politischen Beschuss gerieten. Während Letztere die riskanten Finanzprodukte und die damit spielenden Institutionen mit A-Ratings veredelten, setzten Erstere ihre Siegel unter die Abschlüsse vieler dieser Unternehmen. Eine kleine Auswahl:

HRE Zahlungsfähigkeit ausgestellt

Die Hypo Real Estate (HRE) wurde jahrelang von KPMG testiert. Noch am 12. August 2008, als die Subprime-Krise schon fast ein Jahr lang wütete, schreiben die KMPG-Prüfer in einem Zwischenbericht: „Selbst bei einem Worst-Case-Szenario ist sichergestellt, dass die HRE-Gruppe und ihre Tochterunternehmen jederzeit uneingeschränkt zahlungsfähig sind.“ Sechs Wochen später steht die HRE vor dem Zusammenbruch und muss in einer dramatischen Aktion vom Bund und anderen Banken gestützt werden. Seither hat allein der Staat rund 90 Milliarden Euro Bürgschaften und Kapital gewährt. Als Gutachter für die Risiken bestellte der Soffin ausgerechnet PwC; dessen Irland-Tochter war Abschlussprüfer bei der Depfa, also der HRE-Tochter, die mit ihren riskanten Finanzgeschäften letztlich Schuld an der Riesenpleite ist.

Bei der IKB war KPMG ebenfalls Prüfer. Den IKB-Abschluss zum 31. März 2007 testierten sie am 4. Juni 2007 uneingeschränkt ohne Hinweis auf eine besondere Risikolage, wenige Wochen vor dem offenen Ausbruch der Subprime-Krise. Auch am 15. Februar 2008 – nachdem es längst gekracht hatte –, setzte KPMG (Mittelständler-Spott über die Uni-frischen Fachleute: „KPMG – Kinder prüfen mein Geschäft“) seinen Stempel unter den Prüfbericht, ohne die ins Ausland verschobenen Risiken zu berücksichtigen. Die Rhineland-Gesellschaften, wohin die IKB-Jongleure die toxischen Papiere verschoben hatten, wurden derweil vom PwC-Ableger auf der Kanalinsel Jersey geprüft.

Inhalt
  • Wie sich PwC und KPMG die Bälle zuspielen
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%