WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

DGB Gewerkschaften wildern im Revier der Kollegen

Seite 2/3

Unternehmen leiden unter Bruderkampf

Bei Verdi entfacht diese Strategie so viel Freude wie eine Backenzahn-Operation. „Der diffuse Begriff der Wertschöpfungskette taugt nicht zur Abgrenzung gewerkschaftlicher Zuständigkeiten. Er darf auch kein Freibrief sein, in fremden Revieren zu wildern“, wettert die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis.

Leidtragende des Bruderkampfes sind die Unternehmen. Bei Stute sind die Lohnkosten durch die rivalisierenden Tarifverträge um rund 4,5 Millionen Euro nach oben geschossen. „Dass sich zwei Gewerkschaften gegenseitig hochschaukeln, bringt uns in eine schwierige Lage. Wir können die gestiegenen Lohnkosten nicht auf die Preise überwälzen, da wir mit unseren Kunden langfristige Verträge haben“, sagt Manager Dieckhöfer. Er sieht durch das Vordringen der IG Metall die gesamte Branche unter Druck: „Wenn die IG Metall ernsthaft glaubt, in der Logistikbranche mit Metalltarifen agieren zu können, untergräbt das die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen – und stellt am Ende das gesamte Geschäftsmodell der Logistik infrage.“

Auch Verdi gibt sich gegenüber der IG Metall kompromisslos: Es könne „keine Lösung sein, auf Abwerbungen in bereits gewerkschaftlich organisierten Betrieben zu setzen, statt weiße Flecken im eigenen Bereich zu erschließen“, lässt Vizechefin Kocsis die Kollegen wissen. Wo Logistikleistungen überwiegen und nicht Montagearbeiten, sei „ganz klar Verdi für die gewerkschaftliche Vertretung der Beschäftigten zuständig. Das gilt auch für Stute.“

Mit wem Verdi im Clinch liegt

Verdi liegt aber nicht nur mit der IG Metall im Clinch, sondern auch mit der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE). Die nimmt derzeit in ansehnlicher Zahl Verdi-Überläufer des Stromnetzbetreibers Tennet auf. Es begann mit dem Austritt von über 100 Tennet-Beschäftigten, die mit Verdi unzufrieden waren. Verdi-Boss Frank Bsirske tobte. Seither seien „noch deutlich mehr Tennet-Beschäftigte zu uns gekommen“, heißt es bei der IG BCE, deren Gesamtmitgliederzahl 2014 erneut gesunken ist und die dringend Zuwachs benötigt.

Kleine Gewerkschaften mit großer Macht

Hinter dem Streit um Tennet steckt die ungelöste Frage, welche Gewerkschaft künftig im Energiesektor das Sagen hat. Die Strombranche ist ein gewerkschaftspolitischer Multikulti-Kosmos, in dem sich gleich drei Bünde drängeln. Trotzdem ließ sich ein Tarifdschungel à la Bahn bisher durch Tarifgemeinschaften und Absprachen über Zuständigkeiten verhindern. Die wachsende Rivalität um Mitglieder ändert nun die Lage: Wohl auch wegen Tennet hat Verdi die langjährige Tarifgemeinschaft mit der IG BCE beim Stromversorger RWE auf Eis gelegt, der Konzern muss nun mit beiden Gewerkschaften getrennt verhandeln. Auch bei Vattenfall, wo Ende Februar der Tarifvertrag auslief, gehen die Gewerkschaften getrennte Wege – was die Verhandlungen für das Unternehmen komplizierter macht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%