Die Deutschen irren sich Falscher Blick auf die Welt

Eine weltweite Umfrage zeigt: Deutsche, Briten und Franzosen schätzen die gesellschaftliche und politische Lage in ihrem Land völlig falsch ein. In welchen Punkten wir uns besonders irren – und warum das so ist.

Zeitungsständer stehen vor einem Kiosk. Die Medien prägen unsere Sicht auf die Welt. Quelle: dpa

Jede siebte junge Frau zwischen 15 und 19 Jahren bekommt ein Kind, jeder fünfte Bundesbürger ist Muslim und die Mordrate ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Welche Aussage ist falsch? Die Antwort: Alle drei Aussagen.

Die Bundesbürger haben einen völlig falschen Blick auf die Welt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Ipsos.

Demnach überschätzen die Deutschen sowohl die Zahl der Einwanderer in Deutschland als auch die Zahl der Teenagergeburten. Hingegen unterschätzen sie die Zahl der Bürger, die bei Wahlen ihre Stimme abgeben.

Immerhin: Damit sind die Deutschen in bester Gesellschaft. Die Marktforscher erstellten die Studien nämlich in 14 Ländern. Das Ergebnis ist überall gleich: Der Blick auf die gesellschaftliche und politische Lage ist verzerrt.

Neun Fragen, neun Fehleinschätzungen

Warum? Eine zentrale Rolle spielen dabei die Massenmedien. Tages- und Wochenzeitungen, das Fernsehen und die Nachrichtenseiten im Internet tragen Ereignisse in die Welt. Fast alles, was wir über die Welt wissen, erfahren wir in den Medien - das wusste schon der berühmte Soziologe Niklas Luhmann. Doch hier beginnt das Problem: „Wir haben zu den allerwenigsten Themen, die gesellschaftlich relevant sind, persönliche Erfahrungen“, sagt Klaus Meier, Medienwissenschaftler an der Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Warum die Verzerrung wichtig ist

Das Weltbild, das sich ein jeder durch seinen Medienkonsum bastelt, ist stark verzerrt – aus gutem Grund: „Die Medien dienen der Gesellschaft als Frühwarnsystem“, sagt Meier. Sie spiegeln keineswegs die Realität wieder, so wie sie ist. „In freien Gesellschaften liegt der Fokus des Journalismus auf Problembereichen.“ Mit anderen Worten: Er solle gefährliche Entwicklungen in der Gesellschaft aufzeigen, auf die sich Politik, Wirtschaft und die Bürger einstellen müssen.

Das sei überlebenswichtig, wie ein Blick auf die DDR zeige, so Meier. „Dort wurde alles schöngeredet, es gab kein Warnsystem.“ Solche Gesellschaften neigten dazu, zu Bruch zu gehen.

Doch was ist mit Boulevardmedien, die sich mit Vorliebe auf Geschichten voller Gewalt, Skandale und Problemen stürzen? Sind sie für eine Gesellschaft hilfreich?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%